Navigation – Sitemap
2. Teil : Statistiken

C.Merkmale der Finanz- und Handelsströme zwischen der Schweiz und den Entwicklungs ländern

Tanja Guggenbühl, Gérard Perroulaz und Xavier Tschumi Canosa
p. 233-258

Volltext

C.1. Hauptcharakteristiken der Beziehungen zwischen der Schweiz und den Entwicklungsländern

1Die Tabellen von Teil B vermitteln einen Überblick über die Beziehungen der Schweiz zu sämtlichen Entwicklungsländern und weiteren ausgewählten Staaten. Für die Beziehungen der Schweiz mit den Entwicklungsländern stützen wir uns auf die am Schluss des Jahrbuchs abgedruckte DAC-Liste der Empfängerländer der öffentlichen Entwicklungshilfe für jene Länder, bei denen die Hilfebeträge in das statistische Aggregat „öffentliche Entwicklungshilfe“ eingeschlossen werden können. Wie in Kapitel 2 des vorliegenden Jahrbuchs (Teil „Fakten“) erwähnt, wurde die Zusammensetzung dieser Liste in den letzten Jahren mehrmals geändert. Dies ist beim Vergleich der Angaben der diesjährigen Statistiken mit jenen früherer Ausgaben zu berücksichtigen. Seit 2005 führt der Entwicklungshilfeausschuss der OECD (DAC) keine Liste der „Transitionsländer“ mehr. Um über die Beziehungen der Schweiz zu den mittel- und osteuropäischen Ländern und über wichtige Handelspartner der Schweiz zu informieren, die nicht auf der Liste der Entwicklungsländer aufgeführt sind, werden in diesem Teil noch statistische Angaben zu diesen Ländern präsentiert.

2Die Tabellen in Teil B machen verschiedene Merkmale der Aussenbeziehungen der Schweiz deutlich :

  1. Die finanziellen Beiträge des Privatsektors an die Entwicklungsländer sind sehr viel höher als die Leistungen der öffentlichen und privaten Hilfe. Im Jahr 2005 erhielten die Entwicklungsländer 1,74 Milliarden Franken an bilateraler öffentlicher Entwicklungshilfe und 414 Millionen Franken an Hilfebeiträgen aus den Eigenmitteln von Nichtregierungsorganisationen (NRO). Im selben Jahr beliefen sich die Direktinvestitionen von Schweizer Unternehmen in den Entwicklungsländern auf 8,5 Milliarden Franken. Der Aussenhandelsüberschuss der Schweiz erreichte 8,1 Milliarden Franken. Damit sind die Schweizer Exporte in die Entwicklungsländer merklich höher als die Einfuhren aus diesen Staaten.

  2. Die Nettofinanzströme zwischen den Entwicklungsländern und der Schweiz fallen im Allgemeinen zugunsten der Schweiz aus. Berücksichtigt man ledig­ lich die Ströme öffentlicher und privater Hilfe, die Investitionen und den Handelssaldo mit bestimmten Entwicklungsgebieten, so stellt man fest, dass die Ströme aus diesen Regionen in die Schweiz die Hilfeleistungen der Schweiz für diese Gebiete übersteigen. Diese Angaben sind partiell, da gewisse andere Ströme, die schwer nach Länderkategorien aufzuteilen sind – wie die Bankflüsse (Schuldendienst und -rückzahlung, Nettoanlagen in Schweizer Banken) oder die Überweisungen der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz an ihre Familien – nicht berücksichtigt werden.

  3. Die geografische Aufteilung zwischen öffentlicher Hilfe und privaten Investitionsströmen lässt deutliche Unterschiede erkennen : Während die öffentliche Entwicklungshilfe und die Hilfe der NRO hauptsächlich für die am wenigsten entwickelten Länder (LDC) und andere einkommensschwache Länder be­ stimmt sind, kommen die Investitionen vor allem den Ländern mit mittlerem Einkommen und den mitteleuropäischen Staaten zugute. Auch die Ausfuhren gehen in erster Linie an die Länder mit mittlerem Einkommen, die mittel- und osteuropäischen Staaten und die fortgeschritteneren Entwicklungsländer.

C.1.1. Beziehungen der Schweiz zu den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC)

3Von Interesse ist die Situation der 49 am wenigsten entwickelten Länder (LDC). Während 2005 17,5 Prozent der gesamten bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe und 39,1 Prozent der Hilfe der NRO in diese Länder flossen, entfielen nur 1,6 Prozent der Einfuhren aus den Entwicklungsländern und lediglich 2,1 Prozent der Ausfuhren in die Entwicklungsländer auf die am wenigsten entwickelten Länder. Von den Direktinvestitionen im Ausland waren 2005 nur 6,1 Prozent an die LDC gerichtet. Knapp 0,12 Prozent der Gesamteinfuhren der Schweiz und 0,26 Prozent aller Ausfuhren entfallen auf diese Ländergruppe.

C.1.2. Beziehungen der Schweiz mit Lateinamerika

4Die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Länder Lateinamerikas betrug 2005 144,9 Millionen Franken, was 8,3 Prozent der gesamten bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe entspricht. Darüber hinaus haben die NRO aus Eigenmitteln Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Aktionen im Umfang von 55,5 Millionen Franken (13,4 % der gesamten Hilfe der NRO) finanziert. Im selben Jahr beliefen sich die Direktinvestitionen der Schweizer Wirtschaft in Lateinamerika auf 3441 Millionen Franken, was etwas über 40 Prozent der gesamten Direktinvestitionen in Entwicklungsländern ausmacht. Im Berichtsjahr führte die Schweiz Güter in Höhe von 1234 Millionen Franken aus den lateinamerikanischen Ländern (11 % der gesamten Einfuhren aus Entwicklungsländern) ein. Gleichzeitig exportierte die Schweiz Güter im Wert von 3656,6 Millionen Franken in diese Region (19 % der Gesamtausfuhren in die Entwicklungsländer). Der Handelsüberschuss von 2422 Millionen Franken gegenüber den lateinamerikanischen Ländern zeigt, dass die Region ein wichtiger Markt für die schweizerische Exportwirtschaft ist. Ferner flossen im Jahr 2005 102 Millionen Franken als Rückzahlungen von Exportrisikogarantien (ERG) aus Lateinamerika in die Schweiz zurück (negativer Finanzstrom aus den lateinamerikanischen Ländern in die Schweiz).

5Die Hauptempfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe waren Bolivien (22,4 Millionen Franken), Peru (19 Millionen Franken), Nicaragua (18,6 Millionen Franken), Kolumbien (11,9 Millionen Frranken) und Ecuador (10,9 Millionen Franken). Als wichtigste Handelspartner der Schweiz in Lateinamerika sind Brasilien, Mexiko, Argentinien, Kolumbien und Panama zu nennen. 52 Prozent sämtlicher Einfuhren der Schweiz aus der Region stammen aus Brasilien ; 31 Prozent der schweizerischen Exporte nach Lateinamerika gehen nach Brasilien und 27 Prozent nach Mexiko.

6Die Gesamtheit der Finanzströme zwischen Lateinamerika und der Schweiz lässt sich nur schwer ermitteln, da verschiedene statistische Kennzahlen fehlen. Die Angaben, die oben und in Tabelle B.2 von Teil B aufgeführt werden, machen positive Ströme aus der Schweiz nach Lateinamerika ersichtlich. Diese müssten jedoch durch folgende weitere Komponenten ergänzt werden, die gegenwärtig nicht im Detail bekannt sind : 1. Anteil der multilateralen Hilfe zur Finanzierung von Projekten in Lateinamerika (z.B. Interamerikanische Entwicklungsbank) ;
2. Zahlungen der lateinamerikanischen Migrantinnen und Migranten in der Schweiz an ihre Familien ; 3. Portfolioanlagen ; 4. Fluchtgelder aus Lateinamerika, die auf Schweizer Banken deponiert werden ; 5. Gewinnrückführungen von Schweizer Unternehmen, die sich in Lateinamerika niedergelassen haben.

C.2. Aussenhandel der Schweiz

C.2.1. Übersicht über den Aussenhandel der Schweiz und Bedeutung der Entwicklungs- und Transitionsländer

Schema C.1 : Aussenhandel der Schweiz mit den Entwicklungs- und Transitionsländern, 2005 (in Millionen Franken)

Schema C.1 : Aussenhandel der Schweiz mit den Entwicklungs- und Transitionsländern, 2005 (in Millionen Franken)

Quellen : Richard Gerster, Aus Fehlern lernen?Die Schweiz und die Dritte Welt, Zürich, Ex Libris, 1987, S. 65. Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM betreffend die aktualisierten Zahlen.
Hinweis : Für die Zusammensetzung der Ländergruppen siehe Tabellen in Teil B.

72005 beliefen sich die Gesamteinfuhren der Schweiz auf 149,1 Milliarden Franken. Die Importe der Schweiz aus den Entwicklungsländern gemäss DAC-Liste betrugen 10,7 Milliarden Franken, was 7,2 Pozent der Gesamteinfuhren entspricht. Von den schweizerischen Gesamtausfuhren von 157 Milliarden Franken waren 18,8 Milliarden Franken, bzw. 12 Prozent für die Entwicklungsländer bestimmt.

8Das umseitige Schema C.1 fasst die Handelsströme mit den verschiedenen Ländergruppen zusammen. Die Handelsbilanz weist für sämtliche Ländergruppen einen Überschuss auf.

Handelsbilanzsaldo (Ausfuhren abzüglich Einfuhren)

9Die Schweiz verzeichnet mit den meisten Entwicklungsländern, weiteren Ländern des Südens und mittel- und osteuropäischen Ländern eine positive Handelsbilanz. Es besteht ein Handelsbilanzüberschuss mit sämtlichen Ländergruppen von Schema C.1 und den nachfolgenden Tabellen und Grafiken. Dies bedeutet, dass die Schweiz mehr in diese Länder exportiert, als sie von ihnen importiert. Besonders ausgeprägt war der Handelsbilanzüberschuss im Jahr 2005 mit der Gruppe der Länder mit mittlerem Einkommen (Überschuss von 7256 Millionen Franken) und den weiteren Ländern des Südens (12 806 Millionen Franken), aber auch mit den am wenigsten entwickelten Ländern (227 Millionen Franken).

10Bemerkenswert ist der Fall Chinas. In den letzten Jahren waren die Importe der Schweiz aus China deutlich höher als die Exporte in dieses Land, wobei sich der negative Handelsbilanzsaldo tendenziell verringerte. 2003 und 2004 war der Saldo sogar positiv, 2005 aber erneut negativ (–114 Millionen Franken). Einen deutlichen Überschuss weist dagegen der schweizerische Aussenhandel mit Hongkong (China) auf. Anders als China, das als Entwicklungsland eingestuft wird, zählt dieses Gebiet zur Gruppe der „anderen Länder des Südens“.

Grafik C.1 : Entwicklungsländer, mit denen der Handelsbilanzüberschuss am höchsten ist, 2005 (in Millionen Franken)

Grafik C.1 : Entwicklungsländer, mit denen der Handelsbilanzüberschuss am höchsten ist, 2005 (in Millionen Franken)

Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.

11Die Grafik C.1 führt die Entwicklungs- und Transitionsländer auf, die für die Schweiz besonders wichtige Märkte darstellen und mit denen der Handelsüberschuss hoch ist. Gegenüber gewissen anderen Ländern dagegen, insbesondere den Erdöl exportierenden Ländern, weist die Handelsbilanz der Schweiz zuweilen ein Defizit auf (z.B. Saldo von –1162 Millionen Franken gegenüber Libyen und von – 462 Millionen Franken gegenüber Nigeria).

12Die Schweiz unterhält vor allem mit den Nachbarländern und mit den übrigen Industrieländern in Europa und Übersee (USA, Kanada und Japan) Handelsbeziehungen. Wie aus Tabelle C.1 ersichtlich, finden sich unter den 30 wichtigsten Bezugsländern der Schweiz sieben Entwicklungsländer und unter den 30 wichtigsten Absatzländern sechs Entwicklungsländer. 32,8 Prozent der Einfuhren der Schweiz stammen aus Deutschland, und knapp 20 Prozent der Schweizer Ausfuhren gehen in dieses Land. 95,5 Prozent der Gesamteinfuhren der Schweiz und 89,5 Prozent der schweizerischen Gesamtausfuhren entfallen auf die 30 in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Länder.

Tabelle C.1 : Die 30 wichtigsten Handelspartner der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

Tabelle C.1 : Die 30 wichtigsten Handelspartner der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

a Entwicklungsländer sind fett gedruckt.

Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.

C.2.2. Handel der Schweiz mit den Transitionsländern und den übrigen Ländern

13Die Tabellen C.2, C.3 und C.4 führen die wichtigsten Handelspartner der Schweiz in der Gruppe der Entwicklungsländer, in der Gruppe der mittel- und osteuropäischen Länder bzw. in der Gruppe der anderen Länder des Südens („Fortgeschrittenere Entwicklungsländer und -gebiete“ nach alter DAC-Klassifizierung) auf.

Tabelle C.2 : Die 30 wichtigsten Handelspartner der Schweiz unter den Entwicklungs-länderna, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

Tabelle C.2 : Die 30 wichtigsten Handelspartner der Schweiz unter den Entwicklungs-länderna, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

a Anteil des Landes an den Gesamteinfuhren aus Entwicklungsländern bzw. an den Gesamtausfuhren in die Entwicklungsländer.
b Kumulierter Anteil der wichtigsten Länder an den Gesamteinfuhren aus Entwicklungsländern bzw. an den Gesamtausfuhren in die Entwicklungsländer.

Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.

Tabelle C.3 : Die Handelspartner der Schweiz unter den mittel- und osteuropäischen Ländern, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

Tabelle C.3 : Die Handelspartner der Schweiz unter den mittel- und osteuropäischen Ländern, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

a Anteil des Landes an den Gesamteinfuhren aus mittel- und osteuropäischen Ländern bzw. an den Gesamtausfuhren in die Länder
b Kumulierter Anteil der wichtigsten Länder an den Gesamteinfuhren aus mittel- und osteuropäischen Ländern bzw. an den Gesamtausfuhren in diese Länder.

Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.

Tabelle C.4 : Die Handelspartner der Schweiz unter den anderen Ländern des Südensa, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

Tabelle C.4 : Die Handelspartner der Schweiz unter den anderen Ländern des Südensa, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

a „Fortgeschrittenere Entwicklungsländer und -gebiete“ nach alter DAC-Klassifizierung.
b Anteil des Landes an den Gesamteinfuhren aus den weiteren Ländern des Südens bzw. an den Gesamtausfuhren in diese Länder.
c Kumulierter Anteil der wichtigsten Länder an den Gesamteinfuhren aus den weiteren Ländern des Südens bzw. an den Gesamtausfuhren in diese Länder.

Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.

C.3. Direktinvestitionen im Ausland und Bankanlagen

C.3.1. Direktinvestitionen im Ausland

  • 1 Schweizerische Nationalbank (SNB), Entwicklung der Direktinvestitionen 2005, Zürich, SNB, Dezember (...)

14Direktinvestitionen im Ausland stellen ein stabiles und zielgerichtetes Kapital dar, fördern den Technologietransfer und die Schaffung von Arbeitsplätzen ; insofern heben sie sich von den Portfolioinvestitionen ab. Aus der Sicht der Entwicklung sind diese Investitionen in den Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe von Bedeutung, denn „mit Direktinvestitionen soll ein dauerhafter und direkter Einfluss auf die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens im Ausland ausgeübt werden“1.

Ströme der Direktinvestitionen im Ausland 2005

  • 2 Quelle : Ibid., Tabelle 1.1, S. 20-21.
  • 3 Amerikanische Jungferninseln, Anguilla, Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Bermuda-Ins (...)

152005 wurden im Rahmen der schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland insgesamt 67,6 Milliarden Franken ins Ausland exportiert2. Klammert man die Investitionen in den Ländern der Europäischen Union, den USA, Kanada, Japan, Australien und Neuseeland aus, so beläuft sich dieser Betrag auf 18,5 Milliarden Franken. Davon flossen schätzungsweise mindestens 9,4 Milliarden Franken als schweizerische Direktinvestitionen in die Entwicklungsländer, wobei die als Offshore-Finanzzentren geltenden Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe nicht berücksichtigt sind3.

Bestand der Direktinvestitionen im Ausland

16Die Grafik C.2 verdeutlicht die regionale Verteilung des Bestands der schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland nach Regionen Ende 2005. Die Bestände der Direktinvestitionen beliefen sich auf über 560 Milliarden Franken (provisorische Zahlen), wovon mehr als 42 Prozent auf die 25 EU-Mitgliedsländer entfielen. Knapp 22 Prozent entfielen auf Nordamerika und knapp 19 Prozent auf Zentral- und Südamerika. Dahinter folgen Asien mit 8 Prozent der Direktinvestitionen im Ausland, die übrigen europäischen Länder mit rund 7 Prozent, Ozeanien mit 2 Prozent und zuletzt Afrika mit etwas mehr als einem halben Prozent (insgesamt 3,6 Milliarden Franken, wovon allein die Hälfte auf Südafrika entfällt).

Grafik C.2 : Aufteilung der schweizerischen Direktinvestitionsbestände nach Regionen per 31. Dezember 2005 (in Millionen Franken und Prozent)

Grafik C.2 : Aufteilung der schweizerischen Direktinvestitionsbestände nach Regionen per 31. Dezember 2005 (in Millionen Franken und Prozent)

Quelle : Schweizerische Nationalbank (SNB), Entwicklung der Direktinvestitionen 2005, Zürich, SNB, Dezember 2006, Tabelle 1.2, „Schweizerische Direktinvestitionen im Ausland. Ländergliederung des Kapitalbestandes (Jahresende)“, S. 22-23.

172005 beschäftigten die im Ausland ansässigen Schweizer Unternehmen erstmals mehr als zwei Millionen Mitarbeiter (provisorische Zahl : 2 002 174). Davon entfielen 54,3 Prozent auf den Industriesektor und 45,7 Prozent auf den Dienstleistungsbereich, wovon knapp die Hälfte den Finanz- und Holdinggesellschaften zuzuordnen waren. Bezogen auf die Wirtschaftssektoren entfielen 35,4 Prozent der schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland auf die Industrie und 64,6 Prozent auf die Dienstleistungen.

Grafiken C.3 und C.4 : Wichtigste Bestimmungsländer und -regionen der schweizerischen Direktinvestitionen, Bestand Ende 2001 und Ende 2005 (in Mio. Franken)

Grafik C.3 : Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe gemäss DAC-Liste

Grafik C.3 : Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe gemäss DAC-Liste

Quelle: siehe Grafik C.4.

Grafik C.4 : Weitere Länder und Regionen

Grafik C.4 : Weitere Länder und Regionen

* Amerikanische Jungferninseln, Anguilla, Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Bermuda-Inseln, Britische Jungferninseln, Dominica, Grenada, Jamaika, Cayman-Inseln, Montserrat, Niederländische Antillen, Panama, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und Grenadinen, Turks- und Caicosinseln.

Quelle der Grafiken C.3 und C.4 : SNB, Entwicklung der Direktinvestitionen 2005, Zürich, SNB, Dezember 2006, Tabelle 1.2, „Schweizerische Direktinvestitionen im Ausland. Ländergliederung des Kapitalbestandes (Jahresende)“, S. 22-23.

  • 4 Von den Ländern und Gebieten, die von der Schweizerischen Nationalbank den Offshore-Finanzzentren z (...)

18Die Grafiken C.3 und C.4 zeigen die wichtigsten Bestände an schweizerischen Direktinvestitionen in verschiedenen Ländern und Regionen (Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe und andere Länder) in einem Abstand von vier Jahren (Ende 2001 und Ende 2005). Besonders augenfällig ist der Umfang der Direktinvestitionen in den Offshore-Finanzzentren der Karibik4 sowohl Ende 2001 als auch Ende 2005: Innerhalb dieses Zeitraums erhöhten sich die Direktinvestitionen in diesen Gebieten um fast 34 Milliarden Franken. Bei den übrigen in der Grafik C.3 aufgeführten Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe ist zu bemerken, dass diese nur einen geringen Teil aller Empfänger- länder öffentlicher Entwicklungshilfe ausmachen. Dies bedeutet, dass zahlreiche dieser Länder von den schweizerischen Direktinvestitionen im Ausland nicht betroffen sind.

19Zwischen Ende 2001 und Ende 2005 fällt insbesondere die Erhöhung der Bestände an Direktinvestitionen in Indonesien (um das 5,68fache), in der Ukraine (um das 4,55fache) und in Costa Rica (um das 3,98fache) auf. Dagegen nahm im gleichen Zeitraum der Bestand an schweizerischen Direktinvestitionen in verschiedenen Ländern ab, insbesondere in Mexiko (–1,7 Milliarden Franken). Dasselbe gilt für den afrikanischen Kontinent in seiner Gesamtheit : Ende 2005 ist der kumulierte Bestand der schweizerischen Direktinvestitionen in allen afrikanischen Ländern etwa gleich gross wie jener in Russland, Mexiko oder Indonesien. Darüber hinaus konzentriert sich die Hälfte aller schweizerischen Direktinvestitionen in Afrika auf Südafrika.

C.3.2. Anlagen in Schweizer Banken

20Die Statistiken der Schweizerischen Nationalbank unterscheiden die von den Banken auf eigene Rechnung getätigten (in der Bilanz aufgeführten) Geschäfte von den auf Rechnung und Risiko der Kunden getätigten Transaktionen (Treuhandgeschäfte). Zudem berücksichtigen die einschlägigen Publikationen der SNB lediglich die Zahlen für rund hundert Banken in der Schweiz, während die im Parabankenbereich und von privaten Vermögensverwaltern betreuten Guthaben ausgeschlossen werden.

Grafik C.5 : Netto-Treuhandverpflichtungen von 104 in der Schweiz niedergelassenen Banken gegenüber den Empfängerländern öffentlicher Entwicklunghilfe per 31. Dezember 2005 (in Millionen Franken)

Grafik C.5 : Netto-Treuhandverpflichtungen von 104 in der Schweiz niedergelassenen Banken gegenüber den Empfängerländern öffentlicher Entwicklunghilfe per 31. Dezember 2005 (in Millionen Franken)

Quelle : SNB, Die Banken in der Schweiz 2005, Zürich, SNB, 2006, Tabelle 38, „Treuhandgeschäfte – Länderweise Gliederung. 104 Banken. Verpflichtungen“, S. A132-A137.

21Gemäss den Zahlen der SNB für die erfassten 104 Banken beliefen sich die in der Bilanz aufgeführten Auslandskapitalanlagen Ende 2005 auf 1619,7 Milliarden Franken und die Auslandverpflichtungen im Treuhandgeschäft auf 290,6 Milliarden Franken.

  • 5 SBVg, Jahresbericht 2005/2006, Basel, S. 9.
  • 6 SwissBanking, Wealth Management in Switzerland: Industry Trends ans Strategies, Basel, Januar 2007, (...)

22Der Jahresbericht 2005/2006 der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg)5 beziffert die von den Banken in der Schweiz verwalteten Treuhandanlagen (assets under management, AUM) Ende 2005 auf 500 Milliarden Franken. Eine weitere Publikation der Bankiervereinigung6, welche die Summe der für ausländische Kunden in der Schweiz verwalteten Vermögenswerte (Portfoliobestände) auf rund 2600 Milliarden Franken schätzt, bestätigt diese Zahl.

23Die Grafik C.5 gibt einen Überblick über die aus den wichtigsten Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe stammenden Treuhandverpflichtungen der 104 Banken, die in der Statistik der Schweizerischen Nationalbank erfasst sind (Stand Ende 2005). Darunter finden sich mehrere karibische Offshore-Finanzzentren, auf die zusammen 32,7 Milliarden Franken entfallen. Das wichtigste Herkunftsland ist Panama mit fast 28 Milliarden Franken. In der Statistik erscheinen aber auch rund dreissig der am wenigsten entwickelten Länder (LDC), darunter der Jemen (über 490 Millionen Franken), Angola (knapp 220 Millionen Franken) und die Demokratische Republik Kongo (mehr als 186 Millionen Franken). Weniger überraschend sind dagegen die Nettoverpflichtungen im Treuhandgeschäft in der Schweiz gegenüber rohstoffreichen (insbesondere Erdöl produzierenden) Ländern wie Saudi-Arabien, Venezuela oder Liberia.

C.4. Öffentliche Entwicklungshilfe und öffentliche Hilfe für die osteuropäischen Länder

Tabelle C.5 : Übersicht über die Finanzflüsse in die Entwicklungsländer (1996-2005) und die Transitionsländer (1996-2004) (in Millionen Franken und in Prozent des BNE)

a Die öffentliche Entwicklungshilfe (APD) umfasst gemäss der Definition der OECD alle Finanzströme, die
- aus dem öffentlichen Sektor stammen (Bund, Kantone und Gemeinden) ;
- vorrangig auf die Erleichterung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Empfängerländer abzielen ;
- zu Vorzugsbedingungen gewährt werden (Schenkungen und Darlehen zu günstigen Konditionen) ;
- für Entwicklungsländer und -regionen bestimmt sind (zurzeit 152) sowie für multilaterale Organisationen, die auf der OECD-Liste aufgeführt sind.
b BNE seit 1995, in früheren Jahren BIP. Angaben zum BIP/BNE : bis 2002 definitiv (Quelle : BFS) ; für 2003 und 2004 Schätzungen (Quelle : BFS) ; für 2005 Schätzungen der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) (Februar 2 006).
C Private Schenkungen der Schweizer NRO.
D Die Privatbeiträge an Entwicklungsländer (und bis 2004 an Transitionsländer) umfassen folgende private Leistungen zu marktüblichen Bedingungen :
- Direktinvestitionen : Kapitalexport in Form von Erwerb, Gründung von oder strategischer Beteiligung an Unternehmen in Entwicklungsländern (bis 2004: oder in Transitionsländern) einschliesslich reinvestierter Erträge (nachträglich von der SNB für zwei Jahre aktualisierte Zahlen : 2003 definitiv, 2004 und 2005 provisorisch) ;
- Exportkredite : Nettoveränderungen von Krediten zur mittel- bis langfristigen Finanzierung von Exportlieferungen in Entwicklungsländer (bis 2004: und in Transitionsländer). Diese Kredite werden von der Geschäftsstelle für die Exportrisikogarantie (ERG) garantiert, um Forderungen aus Exportgeschäften sicherzustellen ;
- Portfolio-Investitionen : Kauf und Rückübernahme von Anleihen, Rückzahlungen und Emissionen, die ursprünglich von Entwicklungsorganisationen auf dem schweizerischen Kapitalmarkt ausgegeben worden waren.
- Die Kategorie der Transitionsländer wurde vom DAC (OECD) ab 2005 abgeschafft. Für diese Länder werden somit keine Daten mehr erhoben.

Quelle : Bundesamt für Statistik (BFS), Statistisches Jahrbuch der Schweiz, auf der Grundlage der Daten des Statistischen Dienstes der DEZA.

24Tabelle C.5 veranschaulicht die Bedeutung der öffentlichen Entwicklungshilfe in der Gesamtheit der schweizerischen Finanzströme an die Entwicklungs- oder Transitionsländer. Die erfassten Ströme umfassen die öffentliche Entwicklungshilfe (2,2 Milliarden Franken 2005), die private Hilfe der NRO (414 Millionen Franken 2005) sowie die Beiträge des Privatsektors (6,9 Milliarden Franken 2005). Die Privatbeiträge zu Marktbedingungen setzen sich aus Direktinvestitionen im Ausland, Exportkrediten und Portfolioinvestitionen zusammen.

25Die Analyse der Zahlen seit 1996 bestätigt, dass die privaten Finanzströme die Beträge der öffentlichen Entwicklungshilfe häufig weit überstiegen. Allerdings ist zu bemerken, dass die privaten Finanzströme viel grösseren jährlichen Schwankungen unterliegen, und dass die Nettoströme in die Entwicklungsländer in den Jahren 1996, 1997, 2001 und 2004 negativ waren. In der Tat flossen in diesen Jahren grössere Beträge aus den Entwicklungsländern in die Schweiz, als gesamthaft aus der Schweiz in die Entwicklungsländer. In Bezug auf die Transitionsländer dagegen sind die Privatbeiträge deutlich höher als die öffentliche Hilfe : 2004 strömten 7,9 Milliarden Franken aus dem Privatsektor in die Transitionsländer, während die öffentliche Hilfe lediglich 95,5 Millionen Franken betrug.

Tabelle C.6 : Öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der DAC-Länder und Veränderung von 2004 auf 2005 (in Millionen Dollar und in Prozent des BNE)

Tabelle C.6 : Öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der DAC-Länder und Veränderung von 2004 auf 2005 (in Millionen Dollar und in Prozent des BNE)

a Die Länder, die den von der UNO festgelegten Zielwert von 0,7 % des BNE übertreffen, sind fett gedruckt.
b Reale Veränderung : inflations- und wechselkursbereinigt.
c Das DAC erfasst auch die Hilfeleistungen der OECD-Länder, die nicht Mitglied des DAC sind (Island, Korea, Polen, Slowakische Republik, Tschechische Republik, Türkei und Ungarn), sowie weiterer Geberländer (Chinesisch Taipeh, Israel, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate).

Quelle : DAC, Statistical Annex of the 2 006 Development Co-operation Report, Tabelle 1, 2007

26Tabelle C.6 vermittelt einen Gesamtüberblick über die öffentliche Entwicklungshilfe der DAC-Mitgliedsländer und verdeutlicht den starken Anstieg der Hilfe zwischen 2004 und 2005 von 79,4 auf 106,8 Milliarden Dollar. Diese Steigerung ist grösstenteils auf Schuldenerleichterungen gegenüber einigen Ländern wie Nigeria und der Irak zurückzuführen. Der Anteil der Schuldenerleichterungen, die sich 2005 auf 22,7 Milliarden Dollar beliefen, ist aus Tabelle C.7 ersichtlich. Die öffentliche Entwicklungshilfe der DAC-Mitgliedsländer hat zwischen 2004 und 2005 real um 32 Prozent zugenommen. Nach Abzug der Schuldenerleichterungen verringert sich der Anstieg jedoch auf 9,7 Prozent. Tabelle C.7 zeigt die von verschiedenen DAC-Ländern geltend gemachten Ausgaben für Asylbewerber im Geberland in Höhe von insgesamt 2,1 Milliarden Dollar, die ebenfalls in der öffentlichen Entwicklungshilfe enthalten sind.

Jahrbuch 2007, Nr. 1, Kapitel 2, 2.2.1. Analyse der Gründe für die kürzliche Erhöhung der öffentlichen Entwicklungshilfe der DAC-Länder

Tabelle C.7 : Aufschlüsselung der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der DAC-Länder, 2005 (in Millionen Dollar und in Prozent des BNE)

Tabelle C.7 : Aufschlüsselung der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der DAC-Länder, 2005 (in Millionen Dollar und in Prozent des BNE)

a Die Länder, die bei der Hilfe für die LDC den von der UNCTAD empfohlenen Zielwert von mindestens 0,15 % des BNE übertreffen, sind fett gedruckt (siehe Kommentar nächste Seite).

Quelle : DAC, Statistical Annex of the 2 006 Development Co-operation Report, Tabellen 1A, 13 und 31, „Aid from DAC Countries to Least Developed Countries“.

27Im Rahmen verschiedener UNCTAD-Konferenzen haben sich die Geberländer verpflichtet, den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC) eine Hilfe im Umfang von mindestens 0,15 Prozent ihres BNE zu gewähren. Wie aus umseitiger Tabelle C.7 über die Hilfeleistungen an die LDC deutlich wird, haben 2005 lediglich sieben Länder diesen von der Staatengemeinschaft vereinbarten Zielwert übertroffen.

28Die nachfolgenden Grafiken C.6 bis C.9 sowie die Tabellen C.8 bis C.10 verdeutlichen verschiedene Merkmale der von der Schweiz geleisteten öffentlichen Entwicklungshilfe.

Grafik C.6 : Entwicklung der bilateralen und multilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz, 1990-2006 (in Millionen Franken und in Prozent des Gesamtbetrags)

Grafik C.6 : Entwicklung der bilateralen und multilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz, 1990-2006 (in Millionen Franken und in Prozent des Gesamtbetrags)

* Provisorische Zahlen

Quelle : Statistischer Dienst der DEZA.

29Die allgemeinen Beiträge der Schweiz an die internationalen Organisationen sind in der multilateralen Hilfe enthalten (gemeinsamer, von der jeweiligen Organisation verwalteter Fonds). Indessen wird ein bedeutender Teil der Schweizer Beiträge, die über die internationalen Organisationen fliessen, in der bilateralen Hilfe erfasst (Beiträge der Schweiz an von ihr ausgewählte Programme). Die bilaterale Hilfe für das Jahr 2005 umfasst die multi-bilateralen Tätigkeiten der UN-Oganisationen (125,1 Millionen Franken, die von SECO und DEZA bereitgestellt wurden), gewisse Beiträge an die internationalen Finanzinstitutionen (32,4 Millionen Franken) und die Beiträge an weitere internationale Organisationen wie das IKRK, die CGIAR oder die IUCN (181,2 Millionen Franken). Zusammen mit der multilateralen Hilfe von 456,7 Millionen Franken im Jahr 2005 wurden somit insgesamt 795,4 Millionen Franken an Schweizer Hilfebeiträgen über die internationalen Organisationen geleitet, was 36 Prozent der gesamten öffentlichen Entwicklungshilfe entspricht.

Grafik C.7 : Aufteilung der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz nach bilateraler Hilfe, multilateraler Hilfe und multi-bilateraler Hilfe, 2005 (in Mio. Franken und Prozent)

Grafik C.7 : Aufteilung der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz nach bilateraler Hilfe, multilateraler Hilfe und multi-bilateraler Hilfe, 2005 (in Mio. Franken und Prozent)

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabellen 1 und 3.

Grafik C.8 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Entwicklungsländer, nach Ländergruppen (in Millionen Franken und Prozent)

Grafik C.8 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Entwicklungsländer, nach Ländergruppen (in Millionen Franken und Prozent)

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 4.

3017,5 Prozent der bilateralen Hilfe der Schweiz fliessen in die am wenigsten entwickelten Länder (LDC), 14,1 Prozent in die sonstigen einkommensschwachen Länder und 31,7 Prozent in die Länder mit mittlerem Einkommen. Ein Drittel der Hilfe (regionale Projekte, über das IKRK geleistete Hilfe usw.) lässt sich nicht anhand des Einkommens der Empfängerländer zuordnen.

Grafik C.9 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Entwicklungsländer, nach Kontinenten, 2005 (in Millionen Franken und Prozent)

Grafik C.9 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Entwicklungsländer, nach Kontinenten, 2005 (in Millionen Franken und Prozent)

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 4.

31Der grösste Anteil der gesamten bilateralen Entwicklungshilfe der Schweiz, nämlich fast 30 Prozent, geht an die asiatischen Länder. Die afrikanischen Länder erhalten zusammen 22,6 Prozent der Hilfe, die europäischen Entwicklungsländer 8,7 Prozent und die Länder des amerikanischen Kontinents 8,3 Prozent. 31 Prozent der Hilfe sind nicht nach Kontinenten zuteilbar.

Tabelle C.8 : Wichtigste Empfängerländera der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken)

Tabelle C.8 : Wichtigste Empfängerländera der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken)

a 51 Länder, die von der Schweiz mehr als 5 Millionen Franken an bilateraler APD erhalten.
b In dieser Spalte verwendete Abkürzungen : SL DEZA : Schwerpunktland der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit ; SP DEZA : Sonderprogramm der DEZA-Entwicklungszusammenarbeit ; HH : Schwerpunktregion der humanitären Hilfe ; SECO : prioritäres Land des SECO.
c Diverse : weitere Departemente und Ämter des Bundes sowie Kantone und Gemeinden.

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 5, Bilaterale Beiträge.

Tabelle C.9 : Hilfe der Schweizer Kantone für die Entwicklungsländer, 2004-2005 (in Tausend Franken)

Tabelle C.9 : Hilfe der Schweizer Kantone für die Entwicklungsländer, 2004-2005 (in Tausend Franken)

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 6.

Tabelle C.10 : Hilfe der Schweizer Gemeinden für die Entwicklungsländer, 2004-2005 (in Tausend Franken)

Tabelle C.10 : Hilfe der Schweizer Gemeinden für die Entwicklungsländer, 2004-2005 (in Tausend Franken)

a Erfasst wurden jene Gemeinden, deren Beiträge 50 000 Franken übersteigen.

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 7.

C.4.1. Osthilfe

32Im Laufe der 90er Jahre hat sich die Zusammenarbeit der Schweiz mit Osteuropa allmählich von den mitteleuropäischen Ländern (Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei) und den Baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) auf den Balkan und hin zur GUS verlagert. Tabelle C.11 führt nachstehend die Zahlungen der DEZA und des SECO im Bereich der bilateralen Zusammenarbeit von 1996 bis 2005 auf.

Tabelle C.11 : Bilaterale Osthilfe der DEZA und des SECO, 1996-2005 (in Millionen Franken)

Tabelle C.11 : Bilaterale Osthilfe der DEZA und des SECO, 1996-2005 (in Millionen Franken)

a Nicht nach Ländern aufgeschlüsselt, einschliesslich Verwaltungskosten.
b Mittel- und osteuropäische Länder und Neue Unabhängige Staaten, die aus der ehemaligen Sowjetunion hervorgegangen sind.

Quelle : Statistischer Dienst der DEZA, Datenbank für die Angaben 1999-2005 und Jahresberichte für frühere Daten.
Hinweis : Die Zahlen für 1996-1997 und 2005 wurden vom SECO nachträglich revidiert.

Rückblick auf fünfzehn Jahre Ostzusammenarbeit

33Die nachfolgenden Grafiken geben über die Entwicklung der Ostzusammenarbeit der vergangenen fünfzehn Jahre Aufschluss. Während in Tabelle C.11 lediglich die Daten der bilateralen Hilfe von SECO und DEZA enthalten sind, umfassen diese Grafiken die gesamte Hilfe einschliesslich der multilateralen Hilfe sowie der Leistungen, die von weiteren Ämtern und Departementen des Bundes sowie von Kantonen und Gemeinden erbracht werden. Der grösste Teil dieser Hilfe entfiel auf die südosteuropäischen Länder, namentlich Bosnien-Herzegowina, Serbien-Montenegro und Albanien. Die mitteleuropäischen Länder wurden während ihrer Transitionsphase, insbesondere von 1992 bis 1998 unterstützt. In Zentralasien konzentrierte sich die Zusammenarbeit der Schweiz auf Kirgistan und Tadschikistan, in Osteuropa auf Rumänien, Russland, Bulgarien und die Ukraine. In der Kaukasusregion unterstützt die Schweiz Projekte in Georgien, Aserbaidschan und Armenien. Mehr als die Hälfte der (relativ bescheidenen) Hilfe für die Baltischen Staaten kam Lettland zugute.

Grafik C.10 : Öffentliche Hilfe der Schweiz für die Oststaaten, die zur Gruppe der Entwicklungs-länder gehörena (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

Grafik C.10 : Öffentliche Hilfe der Schweiz für die Oststaaten, die zur Gruppe der Entwicklungs-länder gehörena (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

a Die Oststaaten, die zur Gruppe der Entwicklungsländer gehören, sind Albanien, Bosnien, Kroatien, Mazedonien, Serbien-Montenegro, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Weissrussland, Moldawien, die Ukraine, Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan.

Quelle : DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.

Grafik C.11 : Öffentliche Hilfe der Schweiz für die Transitionsländera, (in der öffentl. Hilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

Grafik C.11 : Öffentliche Hilfe der Schweiz für die Transitionsländera, (in der öffentl. Hilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

aDie östlichen Transitionsländer (im Aggregat der öffentlichen Hilfe erfasst) sind Slowenien, Russland, Bulgarien, Rumänien, die Baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen), Ungarn, Polen, die Slowakische Republik und die Tschechische Republik.

Quelle : DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.

34Die Grafiken C.10 und C.11 verdeutlichen die Schwerpunktverlagerung in der schweizerischen Osthilfe. Nachdem in einer ersten Phase hauptsächlich die mittel- und osteuropäischen Länder beim Übergang zur Marktwirtschaft unterstützt wurden, konzentrierte sich die Hilfe im weiteren Verlauf auf die Länder Südosteuropas (Staaten Ex-Jugoslawiens und Albanien) und in geringerem Umfang auf die zentralasiatischen Staaten.

Grafiken C.12, C.13, C.14, C.15 und C.16 : Bilaterale öffentliche Hilfe der Schweiz für die Balkanstaaten (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

Grafik C.12 : Serbien-Montenegro

Grafik C.12 : Serbien-Montenegro

Grafik C.13 : Bosnien-Herzegowina

Grafik C.13 : Bosnien-Herzegowina

Grafik C.14 : Albanien

Grafik C.14 : Albanien

Grafik C.15 : Mazedonien

Grafik C.15 : Mazedonien

C.16 : Verschiedene Staaten Ex-Jugoslawiens, Weissrussland, Turkmenistan  und Kasachstan

C.16 : Verschiedene Staaten Ex-Jugoslawiens, Weissrussland, Turkmenistan  und Kasachstan

Quellen für die Grafiken C.12, C.13, C.14, C.15 und C.16 : DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.

Grafik C.17 : Bilaterale öffentliche Hilfe der Schweiz für Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan (Zentralasien), (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

Grafik C.17 : Bilaterale öffentliche Hilfe der Schweiz für Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan (Zentralasien), (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)

DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.

C.5. Hilfe der Nichtregierungsorganisationen (NRO)

35Die Angaben über die private Hilfe der schweizerischen Nichtregierungsorganisationen betreffen die Beträge, die aus den Eigenmitteln der NRO stammen (Beiträge und Spenden von Mitgliedern, Erträge aus Sammelaktionen, Eigen­ finanzierung, Erlöse aus Verkäufen). Zusätzlich zu den 413,6 Millionen Franken aus Eigenmitteln, mit denen die NRO Projekte in Entwicklungsländern finanzierten, erhielten diese Organisationen auch Beiträge von Bund, Kantonen und Gemeinden für die Abwicklung von Projekten. Der in anchstehender Tabelle C.12 aufgeführte Betrag von 413,6 Millionen Franken entspricht somit nicht dem „Gesamtumsatz“ der NRO, da folgende Elemente nicht darin enthalten sind :

  1. von den NRO verwaltete und durch öffentliche Beiträge finanzierte Projekte ;

  2. Aufwendungen der NRO für Hilfsprojekte in der Schweiz ;

  3. Aufwendungen für Sensibilisierung und Entwicklungsbildung in der Schweiz ;

  4. allgemeine Verwaltungsaufwendungen der Sekretariate in der Schweiz ;

  5. Aufwendungen für Marketing, institutionelle Kommunikation (Information der Mitglieder über durchgeführte Projekte) und im Zusammenhang mit Sammelaktionen.

36Tabelle C.12 führt die privaten Spenden der wichtigsten schweizerischen nichtstaatlichen Organisationen auf. In der Schweiz gibt es neben einigen grossen NRO eine Vielzahl kleiner Organisationen. Die 37 grössten NRO stellen gemeinsam 82,4 Prozent der privaten Mittel für Projekte bereit.

Tabelle C.12 : Private Hilfe der wichtigsten Schweizer NROa für die Entwicklungsländer, 2005 (in Tausend Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

Tabelle C.12 : Private Hilfe der wichtigsten Schweizer NROa für die Entwicklungsländer, 2005 (in Tausend Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)

a Berücksichtigt wurden die NRO, die mehr als zwei Millionen Franken aus Eigenmitteln für die Hilfe bereitstellten.

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 8.

37Tabelle C.13 zeigt, welche Länder im Jahr 2005 die höchsten Beträge aus der bilateralen öffentlichen Hilfe des Bundes bzw. aus der privaten Hilfe der NRO erhalten haben. Die beiden Aufstellungen weichen nur geringfügig voneinander ab. Von den 30 Ländern, welche die höchsten Leistungen an öffentlicher Entwicklungshilfe erhielten, finden sich 19 auch auf der Liste der wichtigsten Hilfeempfänger der NRO. Grundsätzlich verändert sich die Liste der wichtigsten Empfängerländer der schweizerischen bilateralen Hilfe über die Jahre hinweg nur wenig. Die bedeutenden Veränderungen zwischen 2004 und 2005 lassen sich durch die beiden folgenden Faktoren erklären : Erstens sind drei Länder (der Irak, Nigeria und die Republik Kongo) im Anschluss an Entschuldungsmassnahmen auf der Liste der Schwerpunktländer der bilateralen Hilfe des Bundes vorgerückt, und zweitens hat die umfangreiche Hilfe, die hauptsächlich von den NRO im Anschluss an den Tsunami im Indischen Ozean geleistet wurde, einige Länder der Region (Sri Lanka und Indonesien) auf den Listen der Schwerpunktländer – besonders auf jener der Schwerpunktländer für die Hilfe der NRO – vorrücken lassen.

Tabelle C.13 : Die 30 wichtigsten Empfängerländer privater Hilfe der schweizerischen NRO und bilateraler öffentlicher Entwicklungshilfe der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken und in Prozent)

Tabelle C.13 : Die 30 wichtigsten Empfängerländer privater Hilfe der schweizerischen NRO und bilateraler öffentlicher Entwicklungshilfe der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken und in Prozent)

a Die 17 fett gedruckten Länder erscheinen auf beiden Listen der Schwerpunktländer.

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 5.

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Schweizerische Nationalbank (SNB), Entwicklung der Direktinvestitionen 2005, Zürich, SNB, Dezember 2006, S. 15.

2 Quelle : Ibid., Tabelle 1.1, S. 20-21.

3 Amerikanische Jungferninseln, Anguilla, Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Bermuda-Inseln, Britische Jungferninseln, Dominica, Grenada, Jamaika, Cayman-Inseln, Montserrat, Niederländische Antillen, Panama, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und Grenadinen, Turks- und Caicosinseln (kursiv : Länder, die nicht auf der DAC-Liste der Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe aufgeführt sind).

4 Von den Ländern und Gebieten, die von der Schweizerischen Nationalbank den Offshore-Finanzzentren zugeordnet werden, sind einige 2005 nicht (mehr) auf der DAC-Liste der Empfängerländer der öffentlichen Entwicklungshilfe aufgeführt, nämlich die Amerikanischen Jungferninseln, die Bahamas, die Bermuda-Inseln, die Britischen Jungferninseln, die Cayman-Inseln sowie die Niederländischen Antillen.

5 SBVg, Jahresbericht 2005/2006, Basel, S. 9.

6 SwissBanking, Wealth Management in Switzerland: Industry Trends ans Strategies, Basel, Januar 2007, S. 8.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Schema C.1 : Aussenhandel der Schweiz mit den Entwicklungs- und Transitionsländern, 2005 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quellen : Richard Gerster, Aus Fehlern lernen?Die Schweiz und die Dritte Welt, Zürich, Ex Libris, 1987, S. 65. Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM betreffend die aktualisierten Zahlen.Hinweis : Für die Zusammensetzung der Ländergruppen siehe Tabellen in Teil B.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-1.png
Datei image/png, 218k
Titel Grafik C.1 : Entwicklungsländer, mit denen der Handelsbilanzüberschuss am höchsten ist, 2005 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-2.png
Datei image/png, 107k
Titel Tabelle C.1 : Die 30 wichtigsten Handelspartner der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)
Beschriftung a Entwicklungsländer sind fett gedruckt.
Abbildungsnachweis Quelle : Eidg. Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern, Jahr 2005, CD-ROM.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-3.png
Datei image/png, 48k
Titel Tabelle C.2 : Die 30 wichtigsten Handelspartner der Schweiz unter den Entwicklungs-länderna, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)
Beschriftung a Anteil des Landes an den Gesamteinfuhren aus Entwicklungsländern bzw. an den Gesamtausfuhren in die Entwicklungsländer.b Kumulierter Anteil der wichtigsten Länder an den Gesamteinfuhren aus Entwicklungsländern bzw. an den Gesamtausfuhren in die Entwicklungsländer.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-4.png
Datei image/png, 46k
Titel Tabelle C.3 : Die Handelspartner der Schweiz unter den mittel- und osteuropäischen Ländern, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)
Beschriftung a Anteil des Landes an den Gesamteinfuhren aus mittel- und osteuropäischen Ländern bzw. an den Gesamtausfuhren in die Länderb Kumulierter Anteil der wichtigsten Länder an den Gesamteinfuhren aus mittel- und osteuropäischen Ländern bzw. an den Gesamtausfuhren in diese Länder.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-5.png
Datei image/png, 17k
Titel Tabelle C.4 : Die Handelspartner der Schweiz unter den anderen Ländern des Südensa, 2005 (in Millionen Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)
Beschriftung a „Fortgeschrittenere Entwicklungsländer und -gebiete“ nach alter DAC-Klassifizierung.b Anteil des Landes an den Gesamteinfuhren aus den weiteren Ländern des Südens bzw. an den Gesamtausfuhren in diese Länder.c Kumulierter Anteil der wichtigsten Länder an den Gesamteinfuhren aus den weiteren Ländern des Südens bzw. an den Gesamtausfuhren in diese Länder.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-6.png
Datei image/png, 36k
Titel Grafik C.2 : Aufteilung der schweizerischen Direktinvestitionsbestände nach Regionen per 31. Dezember 2005 (in Millionen Franken und Prozent)
Abbildungsnachweis Quelle : Schweizerische Nationalbank (SNB), Entwicklung der Direktinvestitionen 2005, Zürich, SNB, Dezember 2006, Tabelle 1.2, „Schweizerische Direktinvestitionen im Ausland. Ländergliederung des Kapitalbestandes (Jahresende)“, S. 22-23.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-7.png
Datei image/png, 117k
Titel Grafik C.3 : Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe gemäss DAC-Liste
Abbildungsnachweis Quelle: siehe Grafik C.4.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-8.png
Datei image/png, 102k
Titel Grafik C.4 : Weitere Länder und Regionen
Beschriftung * Amerikanische Jungferninseln, Anguilla, Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Bermuda-Inseln, Britische Jungferninseln, Dominica, Grenada, Jamaika, Cayman-Inseln, Montserrat, Niederländische Antillen, Panama, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und Grenadinen, Turks- und Caicosinseln.
Abbildungsnachweis Quelle der Grafiken C.3 und C.4 : SNB, Entwicklung der Direktinvestitionen 2005, Zürich, SNB, Dezember 2006, Tabelle 1.2, „Schweizerische Direktinvestitionen im Ausland. Ländergliederung des Kapitalbestandes (Jahresende)“, S. 22-23.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-9.png
Datei image/png, 89k
Titel Grafik C.5 : Netto-Treuhandverpflichtungen von 104 in der Schweiz niedergelassenen Banken gegenüber den Empfängerländern öffentlicher Entwicklunghilfe per 31. Dezember 2005 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : SNB, Die Banken in der Schweiz 2005, Zürich, SNB, 2006, Tabelle 38, „Treuhandgeschäfte – Länderweise Gliederung. 104 Banken. Verpflichtungen“, S. A132-A137.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-10.png
Datei image/png, 216k
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-11.png
Datei image/png, 64k
Titel Tabelle C.6 : Öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der DAC-Länder und Veränderung von 2004 auf 2005 (in Millionen Dollar und in Prozent des BNE)
Beschriftung a Die Länder, die den von der UNO festgelegten Zielwert von 0,7 % des BNE übertreffen, sind fett gedruckt.b Reale Veränderung : inflations- und wechselkursbereinigt.c Das DAC erfasst auch die Hilfeleistungen der OECD-Länder, die nicht Mitglied des DAC sind (Island, Korea, Polen, Slowakische Republik, Tschechische Republik, Türkei und Ungarn), sowie weiterer Geberländer (Chinesisch Taipeh, Israel, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate).
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-12.png
Datei image/png, 33k
Titel Tabelle C.7 : Aufschlüsselung der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der DAC-Länder, 2005 (in Millionen Dollar und in Prozent des BNE)
Beschriftung a Die Länder, die bei der Hilfe für die LDC den von der UNCTAD empfohlenen Zielwert von mindestens 0,15 % des BNE übertreffen, sind fett gedruckt (siehe Kommentar nächste Seite).
Abbildungsnachweis Quelle : DAC, Statistical Annex of the 2 006 Development Co-operation Report, Tabellen 1A, 13 und 31, „Aid from DAC Countries to Least Developed Countries“.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-13.png
Datei image/png, 32k
Titel Grafik C.6 : Entwicklung der bilateralen und multilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz, 1990-2006 (in Millionen Franken und in Prozent des Gesamtbetrags)
Beschriftung * Provisorische Zahlen
Abbildungsnachweis Quelle : Statistischer Dienst der DEZA.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-14.png
Datei image/png, 187k
Titel Grafik C.7 : Aufteilung der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz nach bilateraler Hilfe, multilateraler Hilfe und multi-bilateraler Hilfe, 2005 (in Mio. Franken und Prozent)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabellen 1 und 3.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-15.png
Datei image/png, 78k
Titel Grafik C.8 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Entwicklungsländer, nach Ländergruppen (in Millionen Franken und Prozent)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 4.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-16.png
Datei image/png, 105k
Titel Grafik C.9 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz für die Entwicklungsländer, nach Kontinenten, 2005 (in Millionen Franken und Prozent)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 4.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-17.png
Datei image/png, 112k
Titel Tabelle C.8 : Wichtigste Empfängerländera der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken)
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-18.png
Datei image/png, 53k
Beschriftung a 51 Länder, die von der Schweiz mehr als 5 Millionen Franken an bilateraler APD erhalten.b In dieser Spalte verwendete Abkürzungen : SL DEZA : Schwerpunktland der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit ; SP DEZA : Sonderprogramm der DEZA-Entwicklungszusammenarbeit ; HH : Schwerpunktregion der humanitären Hilfe ; SECO : prioritäres Land des SECO.c Diverse : weitere Departemente und Ämter des Bundes sowie Kantone und Gemeinden.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-19.png
Datei image/png, 21k
Titel Tabelle C.9 : Hilfe der Schweizer Kantone für die Entwicklungsländer, 2004-2005 (in Tausend Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 6.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-20.png
Datei image/png, 17k
Titel Tabelle C.10 : Hilfe der Schweizer Gemeinden für die Entwicklungsländer, 2004-2005 (in Tausend Franken)
Beschriftung a Erfasst wurden jene Gemeinden, deren Beiträge 50 000 Franken übersteigen.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 7.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-21.png
Datei image/png, 40k
Titel Tabelle C.11 : Bilaterale Osthilfe der DEZA und des SECO, 1996-2005 (in Millionen Franken)
Beschriftung a Nicht nach Ländern aufgeschlüsselt, einschliesslich Verwaltungskosten.b Mittel- und osteuropäische Länder und Neue Unabhängige Staaten, die aus der ehemaligen Sowjetunion hervorgegangen sind.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-22.png
Datei image/png, 51k
Titel Grafik C.10 : Öffentliche Hilfe der Schweiz für die Oststaaten, die zur Gruppe der Entwicklungs-länder gehörena (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)
Beschriftung a Die Oststaaten, die zur Gruppe der Entwicklungsländer gehören, sind Albanien, Bosnien, Kroatien, Mazedonien, Serbien-Montenegro, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Weissrussland, Moldawien, die Ukraine, Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-23.png
Datei image/png, 99k
Titel Grafik C.11 : Öffentliche Hilfe der Schweiz für die Transitionsländera, (in der öffentl. Hilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)
Beschriftung aDie östlichen Transitionsländer (im Aggregat der öffentlichen Hilfe erfasst) sind Slowenien, Russland, Bulgarien, Rumänien, die Baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen), Ungarn, Polen, die Slowakische Republik und die Tschechische Republik.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-24.png
Datei image/png, 96k
Titel Grafik C.12 : Serbien-Montenegro
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-25.png
Datei image/png, 65k
Titel Grafik C.13 : Bosnien-Herzegowina
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-26.png
Datei image/png, 54k
Titel Grafik C.14 : Albanien
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-27.png
Datei image/png, 50k
Titel Grafik C.15 : Mazedonien
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-28.png
Datei image/png, 40k
Titel C.16 : Verschiedene Staaten Ex-Jugoslawiens, Weissrussland, Turkmenistan  und Kasachstan
Abbildungsnachweis Quellen für die Grafiken C.12, C.13, C.14, C.15 und C.16 : DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-29.png
Datei image/png, 59k
Titel Grafik C.17 : Bilaterale öffentliche Hilfe der Schweiz für Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan (Zentralasien), (in der öffentl. Entwicklungshilfe enthalten), 1991-2005 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis DEZA und IUED, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten, Ausgaben 1991 bis 1997 ; Aide suisse aux pays en développement et aux pays en transition, Ausgaben 1998 bis 2005.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-30.png
Datei image/png, 41k
Titel Tabelle C.12 : Private Hilfe der wichtigsten Schweizer NROa für die Entwicklungsländer, 2005 (in Tausend Franken, Anteile und kumulierte Anteile in Prozent)
Beschriftung a Berücksichtigt wurden die NRO, die mehr als zwei Millionen Franken aus Eigenmitteln für die Hilfe bereitstellten.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 8.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-31.png
Datei image/png, 45k
Titel Tabelle C.13 : Die 30 wichtigsten Empfängerländer privater Hilfe der schweizerischen NRO und bilateraler öffentlicher Entwicklungshilfe der Schweiz, 2005 (in Millionen Franken und in Prozent)
Beschriftung a Die 17 fett gedruckten Länder erscheinen auf beiden Listen der Schwerpunktländer.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2005, Bern, DEZA, 2007, Tabelle 5.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/129/img-32.png
Datei image/png, 42k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Guggenbühl, T. , Perroulaz. P. , Tschumi Canosa, C. , 2007. Merkmale der Finanz- und Handelsströme zwischen der Schweiz und den Entwicklungs ländern. Schweizerisches Jahrbuch füür Entwicklungspolitik 26 (1) : 233-258. Genf: The Graduate Institute

Online-Version

Tanja Guggenbühl, Gérard Perroulaz und Xavier Tschumi Canosa, « C.Merkmale der Finanz- und Handelsströme zwischen der Schweiz und den Entwicklungs ländern », Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 26-1 |  2007, Online erschienen am: 22 Juni 2010, abgerufen am 01 Mai 2017. URL : http://sjep.revues.org/129

Seitenanfang

Autoren

Tanja Guggenbühl

Weitere Artikel des Autors

Gérard Perroulaz

Weitere Artikel des Autors

Xavier Tschumi Canosa

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang