Navigation – Sitemap
1. Teil : Fakten

10. Umwelt und Entwicklung

Xavier Tschumi Canosa
p. 169-189

Zusammenfassung

Zweifellos war 2007 das Jahr, in dem der Klimawandel Eingang ins Bewusstsein der Öffentlichkeit fand. Die von der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimaänderungen (International Panel on Climate Change, IPCC) veröffentlichten Berichte über die klimatischen Veränderungen, die als Referenz auf diesem Gebiet gelten, bestätigen, dass der Klimawandel überwiegend menschenverursacht ist. Die Verleihung des Friedensnobelpreises 2007 an Rajendra Pachauri, den Vorsitzenden der IPCC, und an Al Gore für seinen Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ („An Inconvenient Truth“) haben diese Bewusstwerdung unterstützt.
Die Wissenschaft benötigte eine Generation, um die Politik von der Tatsache des Klimawandels zu überzeugen. Die Politik aber kann es sich allen Untersuchungen zufolge nicht leisten, eine weitere Generation abzuwarten, um zu handeln. Bereits heute schlagen sich die fatalen Umweltauswirkungen der Klimaänderungen in grossen menschlichen und finanziellen Verlusten nieder, die nach Prävention und Anpassung verlangen. Zudem muss der Klimawandel durch eine Verringerung des Ausstosses von Treibhausgasen (THG) in die Atmosphäre gemildert werden. Obwohl die Industrieländer eine historische Verantwortung für den Klimawandel tragen, haben sich Schwellenländer wie China und Indien bereit erklärt, sich an den Bemühungen zur Emissionsverminderung zu beteiligen. Dabei sind sie aber auf finanzielle und technologische Hilfestellung seitens der Industrienationen angewiesen.
Das westliche Entwicklungsmodell, das auf der rücksichtslosen Ausbeutung nicht erneuerbarer fossiler Ressourcen beruht, bei deren Nutzung Treibhausgase entstehen, und das im Zuge der Globalisierung in die ganze Welt hinausgetragen wurde, wird durch den Klimawandel grundsätzlich in Frage gestellt. Anstatt jedoch diese Erkenntnis zu beherzigen und durch eine Verringerung des Konsums dem Klimawandel Einhalt zu gebieten, tendieren die bisherigen Lösungsansätze dazu, eben dieses Entwicklungsmodell zu stützen, indem sie auf marktwirtschaftliche Instrumente (Emissionsrechte) oder auf die industrielle Innovationskraft (Energieeffizienz) setzen.
Die Debatte in der Schweiz über die Möglichkeiten zur Verringerung der THG-Emissionen ist ein anschauliches Beispiel dafür : Indem die Schweiz auf freiwillige Massnahmen setzte, verfehlte sie die im Kyoto-Protokoll und im Bundesgesetz über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO2-Gesetz) festgelegten Ziele. Das CO2-Gesetz sieht für diesen Fall die Einführung einer Lenkungsabgabe vor. Dieser Schritt erfolgte jedoch erst spät und lediglich in Bezug auf die Brennstoffe. Verschiedene Untersuchungen und Indikatoren zeigen, dass sich die Schweiz mit der Durchführung von Emissionsverminderungsprojekten im Ausland vom Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung entfernt.

Seitenanfang

Volltext

10.1 Nachhaltige Entwicklung

10.1.1 15. Tagung der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung (New York, 30. April bis 11. Mai 2007)

1Die Kommission der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Commission on Sustainable Development, CSD) trat vom 30. April bis 11. Mai 2007 am UNO-Hauptsitz in New York zu ihrer 15. Tagung zusammen. Es handelte sich dabei um die zweite Versammlung im Rahmen des zweijährigen Verhandlungszyklus zu den Themen Energie für nachhaltige Entwicklung, Luftverschmutzung und Atmosphäre, industrielle Entwicklung und Klimaänderungen. Die vorangegangene Tagung vom Mai 2006 hatte die mit diesen Themen verbundenen Herausforderungen evaluiert, insbesondere vor dem Hintergrund des am Nachhaltigkeitsgipfel von 2002 verabschiedeten Aktionsplans von Johannesburg und der Millenniumserklärung.

Jahrbuch 2007, Nr. 2, „14. Tagung der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung (New York, 1.–12. Mai 2006)“, S. 151–153.

2Zum Auftakt der Tagung erinnerte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon daran, dass die Themen des Verhandlungszyklus in einem Kausalitätszusammenhang stünden und dass die Verantwortung der auf dem Verbrauch von fossilen Energien beruhenden ökonomischen Entwicklung für die klimatischen Veränderungen anerkannt werden müsse. Entsprechend dieser Feststellung verfolgte die Schweiz an dieser Tagung ein präzises Ziel : die Festlegung verbindlicher Zielvorgaben zugunsten der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz durch die CSD.

3Über die gesamte Tagung hinweg standen sich die Verhandlungsdelegationen bei allen vier Themen in klaren Fronten gegenüber : Die Europäische Union (EU) und die Schweiz befürworteten ein Dokument, das insbesondere in Bezug auf die Fragen der Energie für eine nachhaltige Entwicklung und des Klimawandels konkrete Ansätze zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen aufzeigt. Entsprechend den einzelnen Themen bildeten sich wechselnde Allianzen gegen die europäische Position, namentlich unter den Ländern, für die die fossilen Energien auch künftig eine zentrale Rolle spielen dürften. Die Gruppe der Entwicklungsländer (G-77/China) war sich zwar nicht immer einig, bekräftigte aber dennoch das Recht jedes Landes, über seine eigene industrielle Entwicklung zu entscheiden und dabei jenen Energien den Vorzug zu geben, die ihm am zweckmässigsten erscheinen.

4In diesem spannungsgeladenen Kontext sah sich der Vorsitzende der Tagung schliesslich gezwungen, den Delegationen einen ultimativen Kompromisstext vorzulegen, der in globo verabschiedet oder abgelehnt werden sollte :

  • Im Hinblick auf die Energie für nachhaltige Entwicklung hielt der Kompromiss fest, dass die fossilen Energien auch in den kommenden Jahrzehnten eine wichtige Rolle spielen werden, und legte unverbindliche Ziele ohne Terminvorgabe für den Zugang zu Energie, zur Energieeffizienz und zum Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Energieproduktion fest.

  • In Bezug auf die Luftverschmutzung unterstützte der Kompromiss die Ausarbeitung nationaler und regionaler Qualitätsnormen.

  • Der Kompromiss erkannte der industriellen Entwicklung eine tragende Rolle bei der Verminderung der Armut zu. Der Text rief alle Länder und insbesondere die Industriestaaten auf, nachhaltige Verbrauchs- und Produktionsmuster einzuführen.

  • Mit Blick auf den Klimawandel schliesslich erinnerte der Kompromiss daran, dass alle Länder gemäss dem Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (siehe 10.2.3 unten) diesem Thema grösste Aufmerksamkeit schenken müssen, gestand den Entwicklungsländern aber zu, ihrer sozioökonomischen Entwicklung den Vorrang zu geben.

  • 1 Swissinfo, Nachhaltige Entwicklung spaltet Staatengemeinschaft, 12. Mai 2007.
  • 2 Verfügbar im Schlussbericht zur Tagung : CSD, Report on the fifteenth session, E/CN.17/2007/15, New (...)

5Die Schweiz und die EU lehnten den Text ab und unterstrichen, er erfülle ihre Erwartungen nicht. Franz Perrez vom Bundesamt für Umwelt (BAFU), der die Schweizer Delegation leitete, begründete die Ablehnung damit, dass der Text keinen Mehrwert habe und in verschiedenen Bereichen gar hinter frühere Beschlüsse zurückgehe1. Abgesehen von Norwegen und Island, die sich der Position der Schweiz und der EU angeschlossen hatten, stimmten alle Länder dem Kompromiss zu. So endete die Tagung mit einer einfachen Zusammenfassung des Vorsitzenden (Chairperson’s summary), die die verschiedenen Standpunkte der Delegationen zu den vier Verhandlungsthemen erläutert2.

  • 3 Swissinfo, Nachhaltige Entwicklung spaltet Staatengemeinschaft, 12. Mai 2007.

6Obwohl Gro Harlem Brundtland in ihrer Ansprache zur Eröffnung der Tagung gewarnt hatte, ein Scheitern sei keine Lösung für die Bewältigung des Klimawandels, hofft die Schweiz nun, dass ihre Ablehnung des Textes einen gesunden Schock auslösen und die CSD zum Umdenken bringen kann3. Die EU rief ihrerseits dazu auf, den Entscheidungsprozess innerhalb der CSD zu verbessern.

7Trotz dieser Misserfolge büsst die Kommission nichts von ihrer Bedeutung als einziges UN-Organ ein, in dem alle drei Pfeiler der nachhaltigen Entwicklung – wirtschaftliche Entwicklung, soziale Entwicklung und Umweltschutz – ganzheitlich erörtert werden. Entsprechend ihrer Arbeitsweise, die auf zweijährigen Verhandlungszyklen beruht, wird die CSD die vier Themen der vergangenen 15. Tagung nicht wieder aufgreifen. 2008 beginnt der dritte Verhandlungszyklus der Kommission, der der ländlichen Entwicklung, den Böden, der Trockenheit, der Wüstenbildung und Afrika gewidmet ist. Nachdem jedoch bereits der erste Zyklus im Zwist endete und auch der zweite ergebnislos abgeschlossen wurde, scheint das 2003 von der Kommission begonnene mehrjährige Arbeitsprogramm mit seinen zweijährigen Verhandlungszyklen an Legitimität eingebüsst zu haben.

10.1.2 Neuer Rahmenkredit für die Globale Umwelt

  • 4 Bundesrat, Botschaft über einen Rahmenkredit für die Globale Umwelt vom 29. September 2006 (BBl 200 (...)

8Am 29. September 2006 unterbreitete der Bundesrat dem Parlament seine Botschaft über einen Rahmenkredit von 110 Millionen Franken mit einer Laufzeit von mindestens vier Jahren zugunsten der Globalen Umwelt4. Der Nationalrat lehnte einen von der SVP vorgebrachten Minderheitsvorschlag, den Kreditbetrag um 10 % zu verringern, ab und schloss sich am 22. März 2007 dem Vorschlag der Landesregierung an. Am 21. Juni 2007 befürwortete der Ständerat die Vorlage diskussionslos und einstimmig.

  • 5 Es handelt sich dabei um den Adaptation Fund (Fonds für die Anpassung an den Klimawandel), den Spec (...)

9Ein Grossteil des Rahmenkredits – 88 Millionen Franken – wird es der Schweiz ermöglichen, sich an der Wiederauffüllung des Globalen Umweltfonds (GEF) zu beteiligen. 12,12 Millionen Franken werden in den multilateralen Ozonfonds einbezahlt, der 1990 im Rahmen des Montrealer Protokolls eingerichtet worden ist. 6,15 Millionen Franken schliesslich sind für drei Klimafonds5 bestimmt, und der Rest (3,5 Millionen Franken) dient als Kredit zur Finanzierung von Schweizer Tätigkeiten im Zusammenhang mit den verschiedenen Fonds.

10Beim GEF handelt es sich um ein multilaterales Finanzierungsinstrument für die Umsetzung der Konventionen und Protokolle in den Bereichen Klima, Biodiversität, Wüstenbildung und persistente organische Schadstoffe (POPs). Der Fonds konkretisiert den Grundsatz der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung, denn er ermöglicht es allen Unterzeichnerstaaten dieser internationalen Verträge, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Entsprechend den Konventionen und Protokollen, die die Geberländer ratifiziert haben, sind sie verpflichtet, den GEF wieder aufzufüllen und auf diese Weise die Massnahmen zu finanzieren, die laut dieser völkerrechtlichen Verträge in den Entwicklungsländern durchgeführt werden müssen. Der GEF finanziert auch Projekte zum Schutz der Ozonschicht, allerdings nicht in den Entwicklungsländern. Die durch den GEF unterstützten Vorhaben werden vor allem von der Weltbank, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) identifiziert, ausgearbeitet und durchgeführt. Diese drei implementierenden Organisationen sowie die UNO-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO) sind auch bei den vom multilateralen Ozonfonds finanzierten Programmen federführend.

  • 6 Bundesrat, op. cit., S. 8545–8546.

11In seiner Botschaft rechtfertigt der Bundesrat die Höhe des Rahmenkredits zugunsten des GEF damit, dass der GEF „von 1991 bis heute [...] 6,2 Milliarden US-Dollar eigene Mittel in über 1800 Projekte in 140 Ländern investiert [hat]. Mit diesen Mitteln hat der GEF über 20 Milliarden US-Dollar an Kofinanzierungen mobilisiert, auch aus dem Privatsektor, was die Schrittmacherfunktion und den Mobilisierungseffekt dieses Finanzierungsmechanismus deutlich macht6. Der GEF ist in ein internationales Regime eingebettet, das sich angesichts der weltweiten Umweltprobleme und der zwischen ihnen bestehenden Wechselwirkungen zwar dynamisch entwickelt hat, das aber nach wie vor durch eine bedeutende Fragmentierung gekennzeichnet ist. Der GEF als wichtige Finanzierungsquelle für gewisse Konventionen und Protokolle ist nach Auffassung des Bundesrates ein geeignetes Instrument, um die Wirksamkeit und die Kohärenz des internationalen Umweltregimes zu verbessern.

  • 7 61st session of the General Assembly of the United Nations. 1st session of the resumed informal con (...)

12Die Stärkung des GEF ist ein vorrangiges Ziel der internationalen Umweltpolitik der Schweiz. Ergänzend dazu strebt die Schweiz eine Verringerung der Fragmentierung der Institutionen und Konventionen im Umweltbereich an. Ein weiteres Ziel der Schweiz ist die Stärkung des UNEP, indem dieses mit der Leitung und Koordination der internationalen Bemühungen auf dem Gebiet der Umwelt betraut wird. In diesem Zusammenhang wurde innerhalb der UNO-Generalversammlung ein informeller Konsultativprozess eingeleitet, der die Grundzüge einer internationalen Umweltgouvernanz skizzieren soll. Dabei wies die Schweiz darauf hin, dass eine Vervielfachung der Prozesse nicht nur das Risiko von Doppelspurigkeiten berge, sondern auch von widersprüchlichen Entscheidungen. Sie plädierte für eine verstärkte Nutzung der Synergien und für eine verbesserte Kohärenz dieses internationalen Systems, für die Entwicklung koordinierter mehrjähriger Arbeitsprogramme sowie für eine gemeinsame Berichterstattung über verwandte oder zusammenhängende Themen7.

10.1.3 Ist die Schweiz auf dem Weg der Nachhaltigkeit ?

13Seit die Schweiz vor rund 15 Jahren die an der Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio von 1992 verabschiedeten internationalen Vereinbarungen – namentlich der Agenda 21 und der Erklärung von Rio – ratifiziert hat, verfolgt sie eine eigene Nachhaltigkeitspolitik. 1999 wurde die nachhaltige Entwicklung in der Bundesverfassung als zwingende Aufgabe des Bundes und der Kantone verankert.

  • 8 IDANE, Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz – ein Wegweiser, Bern, 2007, 76 S.
  • 9 ARE und DEZA, Kommunikation für eine Nachhaltige Entwicklung. Ein Leitfaden, Bern, April 2007, 20 S

14Im Jahr 2007 legten der Interdepartementale Ausschuss Nachhaltige Entwicklung (IDANE)8 und das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) zusammen mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)9 je ein allgemeines Papier zum Thema Nachhaltigkeit vor. Obwohl nicht formell in die Weltdekade „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung 2005–2014“ (DBNE) eingebettet, verstehen sich die beiden Publikationen dennoch als Beitrag dazu.

15Die schweizerische Nachhaltigkeitspolitik verfolgt eine Strategie, die in der Vergangenheit – letztmals 2002 – regelmässig überarbeitet wurde. Diese Strategie soll 2008 und anschliessend in Übereinstimmung mit den Legislaturperioden des Bundesrates alle vier Jahre erneuert werden. Als Vorbereitung dazu wurde im Januar 2007 eine Bilanz über die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie 2002 veröffentlicht.

Jahrbuch 2007, Nr. 1, „Erneuerung der ‹Strategie nachhaltige Entwicklung› 2002“, S. 154–155.

16Wichtigstes Instrument zur Messung der Fortschritte der Schweiz in 20 Bereichen aus den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt) und zur Festlegung der politischen Stossrichtungen ist das Indikatorensystem MONET (Monitoring Nachhaltige Entwicklung)10. Ein 2007 eingerichtetes Cockpit der Nachhaltigen Entwicklung bietet mit grafisch und didaktisch aufbereiteten und laufend aktualisierten Informationen eine Standortbestimmung der Schweiz in diesen 20 Bereichen.

  • 11 IDANE, op. cit., S. 55.

17Ist die Schweiz tatsächlich auf dem Weg zur Nachhaltigkeit ? Die Messungen lassen ersehen, dass die Schweiz „in absoluter Hinsicht […] von einem nachhaltigen Zustand weit entfernt“11 ist. Dies hatte bereits im November 2006 ein Sammelindikator namens „Ökologischer Fussabdruck der Schweiz“ aufgezeigt.

Jahrbuch 2007, Nr. 1, „Ökologischer Fussabdruck der Schweiz“, S. 155–156.

  • 12 BAFU, Forschungskonzept Umwelt für die Jahre 2008–2011. Forschungsstand, Schwerpunkte, Strategien, (...)

18Die Umweltforschung des Bundes, für die ein neues Forschungskonzept für die Jahre 2008–2011 ausgearbeitet wurde12, soll dazu beitragen, das Engagement der Schweiz für die nachhaltige Entwicklung zu stärken. Der wichtigste Schwerpunkt zielt darauf ab, die bestehende Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln zu überbrücken : Bei der Umsetzung des Forschungskonzeptes gilt es, die Handlungsmöglichkeiten von Mensch, Wirtschaft und Gesellschaft für die Erhaltung und Gestaltung einer intakten Umwelt zu prüfen. Zusätzlich zu diesem obersten Ziel umfasst das Forschungskonzept vier weitere Schwerpunkte, die – mit aktualisierten Forschungsprioritäten – aus dem bisherigen Konzept (2004–2007) übernommen wurden : 1) Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit vor Schadstoffen sowie biotischen und physischen Belastungen, 2) Schutz und schonende Nutzung der natürlichen Ressourcen, 3) Wandel im Klimasystem und dessen Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft sowie 4) Umgang der Gesellschaft mit Naturgefahren und technischen Risiken (integrales Risikomanagement).

10.1.4 Umweltperformance-Prüfung der Schweiz durch die OECD

  • 13 OECD, OECD Environmental Performance Reviews, Switzerland, Paris, 2007, 247 S. [deutsche Übersetzun (...)
  • 14 Swissinfo, Mehr Marktinstrumente für die Umwelt, 11. Mai 2007.

19Im Mai 2007 bewertete die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die schweizerische Umwelt mit der Gesamtnote gut. Im Rahmen ihres Programms der Umweltprüfungen13 war die Organisation der Frage nachgegangen, „inwiefern das Land seine nationalen Ziele erreicht und seine internationalen Verpflichtungen im Bereich Umwelt und nachhaltige Entwicklung respektiert hat“14.

20Im Bereich des Umweltmanagements zählen die Leistungen der Schweiz bei der Bekämpfung der Verschmutzung (Luft, Wasser, Lärm und Abfälle) laut OECD weltweit zu den besten. Dennoch empfiehlt sie verstärkte Bemühungen im Kampf gegen Luftverunreinigungen wie Feinstaub, Ozonbelastung oder Treibhausgase. Die Entwicklung in den Bereichen Artenvielfalt und Landschaft ist besorgniserregend. Die OECD rät zur Erarbeitung einer nationalen Biodiversitätsstrategie, um den Artenschwund in der Schweiz einzudämmen und den Verbrauch an landwirtschaftlichen und natürlichen Böden zu begrenzen.

21Im Hinblick auf die nachhaltige Entwicklung verweist die OECD auf die Fortschritte, die bei der Durchsetzung des Verursacherprinzips erzielt wurden, stellt aber gleichzeitig fest, dass namentlich im Kampf gegen die Klimaerwärmung zusätzliche Anstrengungen unternommen werden müssen. Darüber hinaus legt sie der Schweiz nahe, eine ökologische Steuerreform (Treibstoffbesteuerung) durchzuführen und insbesondere in den Bereichen Verkehr, Freizeitnutzungen und Böden nachhaltige Konsummuster zu fördern.

22Schliesslich betont die OECD, dass sich die Schweiz zwar in der internationalen Umweltpolitik sehr engagiert, aber ihre klimaschutzpolitischen Ziele noch nicht erreicht hat. Ferner müssen laut Bericht Umweltanliegen in der Entwicklungszusammenarbeit verstärkt berücksichtigt werden.

10.2 Klimaänderungen : weltweite Bewusstwerdung

10.2.1 Vierter Bericht der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe für Klimaänderungen

  • 15 Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) : http://www.ipcc.ch.
  • 16 Englische Internetseite der IPCC, „About IPCC“ (konsultiert am 17. Januar 2008).

23Die Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC)15 wurde 1998 von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gemeinsam ins Leben gerufen. Das Sekretariat der IPCC befindet sich in Genf beim Sitz der WMO. Aufgabe der IPCC ist es, wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Informationen, die zum besseren Verständnis der wissenschaftlichen Grundlagen der Risiken im Zusammenhang mit den menschenverursachten Klimaänderungen, zur präziseren Abschätzung der möglichen Konsequenzen dieser Veränderungen und zur Ausarbeitung möglicher Anpassungs- und Milderungsstrategien erforderlich sind, unvoreingenommen, methodisch, nachvollziehbar und objektiv zu beurteilen16.

  • 17 IPCC, Climate Change 2007 : The Physical Science Basis, contribution of Working Group I to the Four (...)

24Zu diesem Zweck ist die IPCC in drei Arbeitsgruppen gegliedert. Der vierte Sachstandsbericht der IPCC erschien in Form von drei Teilberichten17, die im Laufe eines Jahres von den einzelnen Arbeitsgruppen verfasst wurden, und einem zusammenfassenden Bericht. Der letzte Sachstandsbericht stammt aus dem Jahr 2001.

  • 18 IPCC, Fourth Assessment Report : Climate Change 2007: Synthesis Report : Summary for policymakers, (...)
  • 19 IPCC, Fourth Assessment Report : Climate Change 2007: Synthesis Report : Longer Report, Geneva, 200 (...)

25Alle drei Berichte der Arbeitsgruppen enthalten eine Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (Summary for Policymakers), die das Verständnis der ausserordentlich dichten und technischen Erläuterungen erleichtert. Ein Synthesebericht, in dem die Aussagen dieser drei „Summaries“ zusammengeführt sind, ist in Form einer gekürzten Fassung für politische Entscheidungsträger18 bzw. in einer ungekürzten Version19 erhältlich.

26Die erste Feststellung lautet : Die Schlussfolgerungen der IPCC erhärten sich mit jedem Bericht und bekräftigen immer eindringlicher, dass einerseits der Ausstoss an Treibhausgasen (THG) dringend gesenkt werden muss, um das Ausmass des Klimawandels einzudämmen (mitigation), und dass andererseits Massnahmen zur Anpassung an die bereits erkennbaren Folgen der klimatischen Veränderungen getroffen werden müssen (adaptation).

27Der zusammenfassende Bericht beginnt mit der Feststellung, dass die Klimaänderungen eine unumstössliche Tatsache sind und sich in den letzten rund 50 Jahren deutlich beschleunigt haben : Die mittleren Temperaturen der Luft und der Ozeane sind gestiegen, die Schneebedeckung sowie die Gletscher sind geschrumpft, und der Meeresspiegel ist angestiegen. Die Hauptschuld daran tragen die menschenverursachten (anthropogenen) Treibhausgasemissionen, die zwischen 1970 und 2004 insgesamt um 70 % zugenommen haben. Noch nie in den letzten 650 000 Jahren war die THG-Konzentration in der Atmosphäre so hoch wie heute. Diese Emissionen werden jedoch trotz allen Massnahmen zur Eindämmung und zur nachhaltigen Entwicklung in den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts weiter ansteigen und womöglich noch tiefer greifende Veränderungen herbeiführen als jene, die in den vergangenen 100 Jahren beobachtet wurden.

28Selbst wenn die Konzentration der menschenverursachten Treibhausgase nicht weiter ansteigt, werden sich die Erwärmung der Erdatmosphäre und der Ozeane sowie der Anstieg des Meeresspiegels noch während Jahrhunderten fortsetzen. Aus diesem Grund sind Massnahmen zur Anpassung an die Klimaänderungen unverzichtbar. Allerdings verfügen nicht alle Gesellschaften – und nicht alle sozioökonomischen Gruppen innerhalb der einzelnen Gesellschaften – über dieselben Anpassungskapazitäten. Der Bericht weist indessen darauf hin, dass die Massnahmen zur Eindämmung der Klimaänderungen global betrachtet ein „ökonomisches“ Potenzial zur Senkung des Treibhausgasausstosses aufweisen. Insbesondere in den Bereichen Energie, Verkehr und Bau sind die dazu erforderlichen Technologien bereits verfügbar. In welchem Umfang sie genutzt werden, hängt von den politischen Anreizen ab, die möglicherweise beschlossen werden : Verringerung der Subventionierung fossiler Energien, Einführung einer CO2-Abgabe, Förderung erneuerbarer Energien, Senkung der verkehrs- und industriebedingten Emissionen, Begünstigung umweltfreundlicher Bauweisen, Bindung und Lagerung von CO2 oder Nutzung der Möglichkeiten des Geoingenieurwesens sind mögliche Handlungsansätze für die Regierungen der wichtigsten Emittenten von Treibhausgasen. Die Kosten dieser Massnahmen sind relativ gering.

29Die klimatischen Veränderungen, die von den THG-Emissionen der Vergangenheit hervorgerufen wurden, verlangen nach Anpassungsmassnahmen. Diese müssen möglichst bald ergänzt werden durch Massnahmen zur Milderung, Verzögerung oder gar zur Vermeidung von Auswirkungen, die die Anpassungsfähigkeit der Menschheit und der Natur übersteigen könnten.

30Für die Politik am bedeutsamsten ist indessen zweifellos das Zahlenmaterial, das die Zusammenhänge aufzeigt zwischen den Bemühungen zur Emissionsverminderung und dem mittleren Temperaturanstieg der Erdatmosphäre im Vergleich zur Temperatur im vorindustriellen Zeitalter, die anhand der THG-Konzentration in der Atmosphäre berechnet wurde. Diese Zahlen belegen, dass sich die THG-Konzentration in der Erdatmosphäre auf einem umso niedrigeren Niveau stabilisieren wird, je früher und entschiedener Massnahmen zur Senkung der Emissionen eingeleitet werden. Sie verdeutlichen, in welchem Umfang der Ausstoss von THG vermindert werden muss, um deren Konzentration auf einem bestimmten Niveau zu stabilisieren, denn beide Grössen – Konzentration und Ausstoss – bewirken unabhängig voneinander einen mittleren Temperaturanstieg. Ausserdem wurde anhand dieser Daten ein Zeitfenster für die Erreichung des Emissionsreduktionsziels ermittelt.

  • 20 Ein Verweis auf diese Studien findet sich in Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energ (...)

31Um den mittleren Temperaturanstieg in der Erdatmosphäre auf maximal 2 °C zu beschränken – denn bei einem höheren Anstieg wäre mit für Mensch und Umwelt gefährlichen Klimaänderungen zu rechnen, wie die Mehrheit aller Studien belegen20 –, müsste der Ausstoss an THG bis 2050 gegenüber dem Stand von 2000 um 50 bis 80 % gesenkt werden.

32Falls aber die Reduktionsbemühungen bis 2050 lediglich eine Stabilisierung der Emissionen auf dem Niveau des Jahres 2000 bewirken, könnte sich die Erdatmosphäre im Durchschnitt um 3 °C erwärmen. Und für den Fall, dass der THG-Ausstoss bis 2050 im Vergleich zum Jahr 2000 sogar noch weiter ansteigen sollte, ist gemäss Bericht abhängig vom effektiven Anstieg der Emissionen während dieser Zeit (je nach Szenario zwischen 10 und 104 %) mit einer mittleren Erwärmung zwischen 3 und 6 °C zu rechnen.

  • 21 Edicom, Climat : la Chine juge que sa croissance ne doit pas être menacée, 4. Juni 2007.
  • 22 Climate Analysis Indicators Tool (CAIT), Version 5.0, Washington, World Resources Institute, 2008, (...)

33Diese Szenarien verlangen zwingend nach politischen Entscheidungen auf internationaler Ebene. Als Gradmesser für den politischen Willen der wichtigsten Emittenten von THG diente die Weltklimakonferenz vom Dezember 2007 auf Bali (siehe 10.2.3 unten). Zum Abschluss des G8-Gipfels, der vom 4. bis zum 6. Juni 2007 in Heiligendamm (Deutschland) tagte, erklärten die teilnehmenden Staaten gemeinsam, man strebe bis 2050 eine Halbierung der THG-Emissionen an. Auf Drängen der USA, die weltweit am meisten Treibhausgase ausstossen, sollen die grössten Emittenten – allen voran China – in diesen Prozess eingebunden werden. Die Volksrepublik China machte indessen geltend, ihre wirtschaftliche Entwicklung sei prioritär, und sie werde sich im Einklang mit ihren Entwicklungsstrategien an der Bekämpfung der Klimaerwärmung beteiligen21. Absolut betrachtet gingen 2004 rund 17 % der weltweiten Treibhausgasemissionen auf Kosten Chinas (gegenüber knapp 20 % für die USA und 15 % für die EU-25), aber der Pro-Kopf-Ausstoss im Reich der Mitte liegt noch immer deutlich unter jenem der Industrienationen (4 Tonnen gegenüber 20,5 Tonnen in den USA, 9,4 Tonnen in der EU-25 und 6,5 Tonnen in der Schweiz)22.

10.2.2 Kosten der Anpassung an die Folgen des Klimawandels in der Schweiz

  • 23 OcCC und ProClim–, Klimaänderungen und die Schweiz 2050. Erwartete Auswirkungen auf Umwelt, Gesells (...)
  • 24 Ibid., S. 7.

34Wie die IPCC auf internationaler Ebene haben das Beratende Organ für Fragen der Klimaänderung (OcCC) und das Forum für Climate und Global Change der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (ProClim–) einen wissenschaftlichen Bericht an die Adresse der Entscheidungsträger in der Schweiz herausgegeben23. Der Bericht deckt den Zeitraum bis 2050 ab, während dem die Klimaänderungen zu erwarten sind, die durch die Treibhausgasemissionen der Vergangenheit verursacht werden. Die gegenwärtig und in den kommenden Jahrzehnten ergriffenen Emissionsverringerungsmassnahmen werden sich erst in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts mildernd auf die Klimaerwärmung auswirken. Der Bericht untersucht die ökologischen und sozioökonomischen Verletzlichkeiten der Schweiz gegenüber den Klimaänderungen in Bezug auf die Landökosysteme, die Landwirtschaft, die Wasserwirtschaft, die Gesundheit, den Tourismus, die Energie, Bauten und Infrastrukturen, die urbane Schweiz sowie die Versicherungen. Die wichtigste Schlussfolgerung des Berichts lautet, dass die „bis ins Jahr 2050 zu erwartenden Folgen der Klimaerwärmung [...] aus heutiger Sicht und unter der Voraussetzung, dass die Erwärmung im erwarteten Rahmen bleibt, für die Schweiz [...] bewältigbar [scheinen]“24. Der „erwartete Rahmen“ der Klimaerwärmung in der Schweiz, von dem das obige Fazit ausgeht, liegt zwischen 2 und 3 °C bis 2050. In der Vergangenheit war der Temperaturanstieg in der Schweiz stärker ausgeprägt als im weltweiten Durchschnitt. Eine Erwärmung um 2 °C gilt indessen als kritischer Wert (siehe 10.2.1).

35Die Kosten der Anpassungsmassnahmen, die die Schweiz angesichts der Klimaänderungen ergreifen muss, werden im Bericht allerdings nicht im Detail behandelt. Teilantworten auf diese Frage liefern drei vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) in Auftrag gegebene Studien :

  • 25 Arbeitsgemeinschaft Ecoplan/Sigmaplan, Auswirkungen der Klimaänderung auf die Schweizer Volkswirtsc (...)

36Die erste Studie25 analysiert mögliche Kosten von klimabedingten Schäden, die innerhalb der Schweiz entstehen könnten (nationale Einflüsse). Ausgehend von der Annahme, dass sich das Klima bis 2100 im weltweiten Durchschnitt um 3 °C erwärmt, schätzt die Untersuchung die durchschnittlich jährlich in der Schweiz zu erwartenden Schäden auf rund eine Milliarde Franken. Ausserdem rechnet die Studie vor, dass die Schweiz mit jedem vermiedenen Grad globale Erwärmung bis 2100 jährlich Kosten zwischen 0,5 und 1 Milliarde Franken einsparen könnte.

  • 26 Arbeitsgemeinschaft INFRAS/Ecologic/Rütter+Partner, Auswirkungen der Klimaänderung auf die Schweize (...)

37Die zweite Untersuchung26 befasst sich mit der Frage, in welchem Umfang sich die Auswirkungen der Klimaänderungen in der restlichen Welt auf die Schweizer Volkswirtschaft auswirken werden. Sie legt dar, dass bis 2050 zwischen 1,4 und 2,5 % aller Schweizer Exporte gefährdet sein könnten. Die zu erwartenden Auswirkungen der Klimaänderungen im Ausland, die sich über Kapitalflüsse oder Migrationsströme in der Schweizer Wirtschaft niederschlagen dürften, lassen sich weniger präzise ermitteln. Dennoch zeigt die Studie, dass die internationalen Einflüsse insgesamt stärker ins Gewicht fallen dürften als die in der ersten Untersuchung betrachteten nationalen Einflüsse.

  • 27 Lukas H. Meyer und Dominic Roser, Intergenerationelle Gerechtigkeit. Die Bedeutung von zukünftigen (...)

38Gegenstand der dritten Studie27 schliesslich sind die Aspekte der intergenerationellen Gerechtigkeit, die von der Klimaerwärmung aufgeworfen werden. Diese dritte Untersuchung hält fest, dass bis 2050 die von der heutigen Generation verursachten Klimaschäden für die künftigen Generationen bescheiden sein dürften, sich aber ab 2050 deutlich verschärfen werden.

10.2.3 UNO-Weltklimakonferenz (Bali, 3.–15. Dezember 2007)

39Die Weltklimakonferenz der UNO tagte vom 3. bis zum 15. Dezember 2007 auf Bali. Im Rahmen dieses Grossanlasses fanden auch die 13. Vertragsparteienkonferenz der UN-Konvention über Klimaänderungen (COP-13) sowie die 3. Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls (COP/MOP3) statt. Bundesrat Moritz Leuenberger vertrat die Schweiz auf Ministerebene.

40Der Konferenz waren mehrere Treffen inner- wie ausserhalb der UNO vorangegangen, die darauf abzielten, die Klimaänderungen in der politischen Agenda der Regierungen zu verankern. Im Vorfeld der Eröffnung der 62. Tagung der UNO-Generalversammlung beraumte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon am 24. September 2007 ein ausserordentliches Gipfeltreffen ein, an dem Vertreterinnen und Vertreter von 150 Ländern (darunter 80 Regierungschefs) teilnahmen. Bei diesem Anlass sprachen sich die Europäische Union, Kanada und Japan für eine Halbierung der weltweiten THG-Emissionen bis 2050 aus und erklärten, sie erwarteten von der anstehenden Klimakonferenz auf Bali eine Einigung auf dieses Reduktionsziel. Parallel dazu luden die Vereinigten Staaten – die an diesem Gipfel nicht durch ihren Präsidenten vertreten waren – die 16 grössten Emittenten von Treibhausgasen, die gemeinsam über 90 % der weltweiten Emissionen verursachen, am 27. und 28. September 2007 zu einem Treffen ausserhalb der UNO ein. Ziel dieses Treffens war es, einen Prozess einzuleiten, bei dem die nationalen Emissionsreduktionsziele im Wesentlichen über freiwillige und technologische Mittel vereinbart und realisiert werden sollten. Ausserdem fand am 10. und 11. September 2007 in Berlin eine Konferenz statt, die dem Transfer sauberer Technologien an die Entwicklungsländer gewidmet war und an der rund 20 der Länder mit dem weltweit grössten Energiekonsum teilnahmen.

  • 28 „La Conférence sur le climat à Bali : un tournant ? L’avis de l’expert Martin Beniston, professeur (...)

41Damit sind zwei parallele Prozesse eingeleitet worden – ein zwingender innerhalb der UNO und ein freiwilliger ausserhalb –, und es scheint sich 2007 die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass die Klimaänderungen eine grosse politische Herausforderung darstellen, mit der sich künftig auch die USA auseinandersetzen müssen. Verschiedene Beobachter hielten fest, dass heute kein Politiker mehr umhin komme, sich mit der Klimafrage zu befassen – auch George W. Bush nicht, der das Kyoto-Protokoll als Lösungsansatz nach wie vor entschieden ablehnt28.

42Das Thema, das die Verhandlungsdelegationen auf Bali zweifellos am meisten beschäftigte, war die Frage des Klimaregimes nach 2012. In jenem Jahr wird nämlich der erste Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls auslaufen, und es gilt, das klimapolitische Rahmenwerk für die Zeit danach zu definieren. Zum Abschluss des Verhandlungsmarathons auf Bali einigten sich die Vertragsparteien schliesslich darauf, einen Prozess namens Bali-Roadmap einzuleiten, der bis 2009 die Architektur des künftigen Klimaregimes endgültig festlegen soll.

  • 29 Anhang I umfasst alle Staaten, die 1992 Mitglied der OECD waren, sowie die Schwellenländer einschli (...)
  • 30 UVEK, Ein globales Engagement, 14. Dezember 2007.

43Die Bali-Roadmap gilt als wichtigstes Ergebnis der Konferenz, denn sie schafft einen festen Verhandlungsrahmen, der es allen Ländern erlauben soll, auf eine Einigung hinzuarbeiten. Zwei Arbeitsgruppen – ein unter der Klimakonvention neu gegründeter Ausschuss und eine bereits bestehende Arbeitsgruppe des Kyoto-Protokolls – werden im Rahmen dieses Prozesses aktiv sein. Die erste wird sich mit den Modalitäten der langfristigen Zusammenarbeit befassen, in die alle Parteien – Entwicklungs- und Industrieländer einschliesslich der USA – eingebunden werden sollen. Die zweite Arbeitsgruppe wird sich weiterhin mit den künftigen Reduktionsverpflichtungen der an die Bestimmungen des Kyoto-Protokolls gebundenen Staaten (so genannte Anhang-I-Staaten im Sinne des Kyoto-Protokolls, Annex I Parties under the Kyoto Protocol)29 beschäftigen. Diese Konfiguration ermöglicht es, die Beiträge jedes einzelnen Landes zugunsten der Ziele des Übereinkommens nach anderen Kriterien zu definieren als nach ihrer Zugehörigkeit zur Gruppe der Anhang-I-Staaten. In seiner Ansprache an der Konferenz auf Bali betonte Bundesrat Moritz Leuenberger die Wichtigkeit des Engagements aller Beteiligten, namentlich der Grossemittenten von Treibhausgasen30.

44Die Bali-Roadmap umfasst vier zentrale Themenbereiche (so genannte building blocks) : die Milderung der Klimaänderungen, die Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels, den Technologietransfer und die Finanzierung.

45In Bezug auf die Milderung der Klimaänderungen wurde der Vorstoss Indiens in die Roadmap aufgenommen, nachdem sich schliesslich auch die USA damit einverstanden erklärt hatten. Dieser Vorschlag zielt darauf ab, den Entwicklungsländern bei der Umsetzung ihrer Minderungsmassnahmen eine messbare technologische und finanzielle Unterstützung zu gewährleisten. Er verzichtet auf jegliche Verpflichtungen (commitments) für die Entwicklungsländer, ihre Emissionen zu senken, und beschränkt sich stattdessen darauf, sie zu einem verstärkten Engagement aufzufordern. Allerdings nennt die Roadmap keine konkrete Zielvorgabe für die Verringerung des THG-Ausstosses für die Zeit nach Ablauf des ersten Kyoto-Verpflichtungszeitraums (d.h. nach 2012). Die Schweiz verfolgt das gleiche Reduktionsziel wie die Europäische Union, nämlich eine Verringerung der Emissionen um 20 % gegenüber dem Stand von 1990 oder gar um 30 %, sofern die internationale Gemeinschaft nachzieht.

  • 31 United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), Climate Change : Impacts, Vulnerabi (...)
  • 32 Oxfam International, Adapting to Climate Change : What’s Needed in Poor Countries and Who Should Pa (...)

46Die Fragen der Anpassung an den Klimawandel und der Finanzierung werden durch den multilateralen Anpassungsfonds abgedeckt, der durch die Bali-Roadmap konkretisiert wird und die Durchführung von Projekten in den Entwicklungsländern finanzieren soll. Laut Schätzungen des Sekretariats der Klimakonvention31, der Weltbank und von Oxfam32 wird die Anpassung an die negativen Auswirkungen der Klimaänderungen über mehrere Jahrzehnte hinweg jährlich Kosten von mehreren Dutzend Milliarden Dollar verursachen.

47Zur Deckung dieses enormen Finanzbedarfs hat die Schweiz ihren bereits an der vorangegangenen Klimakonferenz in Nairobi präsentierten Vorschlag einer weltweiten CO2-Abgabe wiederholt.

Jahrbuch 2007, Nr. 1, „Anpassung an die negativen Auswirkungen des Klimawandels“, S. 160.

  • 33 UVEK, Global Solidarity in Financing Adaptation : A Swiss Proposal for a Funding Scheme, paper for (...)

48Um diese Idee zu konkretisieren, legte die Schweiz ein Dokument vor, in dem ein auf dem Verursacherprinzip beruhendes solidarisches Modell zur Finanzierung von Anpassungsmassnahmen vorgestellt wird33. Gemäss diesem Modell soll in allen Ländern ein bescheidener Beitrag auf jeder Tonne ausgestossenes CO2 erhoben werden. Die Abgabeerträge würden einem nationalen Fonds (zur Finanzierung innerstaatlicher Klimaschutzmassnahmen) sowie dem multilateralen Anpassungsfonds zufliessen. Die Industrieländer würden einen höheren Abgabesatz pro Tonne CO2 erheben und einen deutlich höheren Anteil der Abgabeerträge in den multilateralen Fonds einzahlen als die Entwicklungsländer.

49Hochrechnungen zufolge liessen sich durch diesen Mechanismus jedes Jahr rund 46 Milliarden Dollar beschaffen, wovon 17,5 Milliarden in den multilateralen Anpassungsfonds fliessen würden. An der Konferenz auf Bali erläuterte Bundesrat Moritz Leuenberger die Grundzüge dieser Idee und rief die interessierten Länder auf, den Vorschlag zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

50Theoretisch liefert der Schweizer Vorstoss eine einfache und überzeugende Antwort auf die begründete Frage, wie denn die Anpassungsmassnahmen zu finanzieren seien, die alle Länder früher oder später ergreifen müssen. Ausserdem trägt er der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung aller Staaten in Bezug auf den Klimawandel Rechnung. Seine praktische Umsetzung stösst jedoch auf grossen politischen Widerstand, wie bereits die Einführung der CO2-Abgabe in der Schweiz in aller Deutlichkeit zeigte.

Jahrbuch 2007, Nr. 1, „CO2-Gesetz : Beratungen über die Abgabe in den Eidgenössischen Räten“, S. 162–163.

  • 34 „Mehr erreicht als erwartet“, NZZ Online, 15. Dezember 2007.

51Aus der Sicht der Schweizer Delegation ist das Ergebnis der Konferenz von Bali besser als erwartet34. Zwar nenne das Schlussdokument keine konkreten Emissionsreduktionsziele für die Zeit nach 2012, aber als Referenz auf den Bericht der IPCC (siehe 10.2.1 oben) seien die Zielwerte doch enthalten. Das Wichtigste sei, dass es gelungen ist, die USA zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch zu bewegen, denn nur sie sind in der Lage, die Grossemittenten unter den Schwellenländern zu klimapolitischen Anstrengungen zu bewegen, was der Europäischen Union ja nicht gelungen ist.

52Die Nichtregierungsorganisationen (NRO) wie Greenpeace, Oxfam oder WWF International zeigten sich enttäuscht darüber, dass man schliesslich auf bezifferte Emissionsreduktionsziele verzichtet hatte, die dem wissenschaftlichen Konsens Rechnung tragen, der namentlich im IPCC-Bericht deutlich erkennbar geworden ist. Hingegen begrüssten sie die besonders von China, Indien, Brasilien und Südafrika demonstrierte Entschlossenheit, sich der Roadmap unter der Voraussetzung anzuschliessen, dass die Industrienationen die Entwicklungsländer technologisch und finanziell unterstützen und ihnen bei der Einhaltung der Verpflichtungen zur Seite stehen, die sie unter dem künftigen Klimaregime werden eingehen müssen.

  • 35 Nicht ohne Grund hat das Forum humanitaire mondial sein erstes Arbeitsdossier den Folgen des Klimaw (...)
  • 36 Siehe insbesondere UNDP, Human Development Report 2007/2008. Fighting climate change : Human solida (...)

53Der Klimawandel ist bezeichnend für die entwicklungspolitischen Herausforderungen, die auf die Industrieländer auf der einen und die Entwicklungsländer auf der anderen Seite zukommen werden : Erstere tragen aufgrund des auf fossilen Energieträgern beruhenden Entwicklungsmodells, das sie seit der industriellen Revolution verfolgen, eine historische Verantwortung für die Klimaänderungen. Sie haben somit die Hauptlast der Massnahmen zur Anpassung an die Folgen der globalen Klimaänderungen zu tragen. Die verletzlicheren Entwicklungsländer dagegen müssen ihre Kapazitäten stärken, um die Folgen des Klimawandels zu bewältigen. Sowohl die humanitäre Hilfe35 als auch die Entwicklungszusammenarbeit36 können einen Beitrag dazu leisten. Der Ausbau der Kapazitäten zur Vorbereitung auf die immer häufigeren und schwereren Naturkatastrophen war auch eines der Themen der 30. Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondkonferenz vom 26. bis zum 30. November 2007 in Genf.

  • 37 „Les émissions de CO2 ont plus que triplé entre 2000 et 2004“, Le Monde, 22. Mai 2007.
  • 38 WWF International, Climate Solutions : WWF’s Vision for 2050, Gland, 2007, 102 S.
  • 39 Edicom, Le changement climatique, une aubaine pour les pays riches du Nord ?, 8. Juni 2007.

54Laut dem Bericht der dritten IPCC-Arbeitsgruppe aus dem Jahr 2007 nimmt jedoch der Anteil der Industrieländer am wachsenden THG-Ausstoss als Ursache des Klimawandels laufend ab : Zwischen 2000 und 2004 ging der grösste Teil des Anstiegs der Kohlendioxid-Emissionen auf das Konto der Entwicklungsländer, auch wenn diese zusammen lediglich 40 % des weltweiten CO2-Ausstosses verursachen37. Die Durchsetzung eines Klimaregimes nach Ablauf des ersten Kyoto-Verpflichtungszeitraums muss auch die Entwicklungsländer einbinden, namentlich die Grossemittenten unter ihnen. Das auf fossilen Energien beruhende Entwicklungsmodell konfrontiert ausnahmslos alle Länder mit einer Grundsatzfrage, die nur anhand von zwei sich ergänzenden Ansätzen beantwortet werden kann : den Energieverbrauch zu senken (energieeffiziente und verbrauchsarme Technologien) und das Angebot an erneuerbaren Energien zu erweitern. Eine vom WWF International veröffentlichte Untersuchung zeigt, dass die Verhinderung eines gefährlichen Umkippens des Klimasystems – das allgemeine Ziel des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über die Klimaänderungen – technisch möglich ist, wenn bis 2050 eine Umstellung auf erneuerbare Energien erfolgt. Allerdings müssen die heutigen Regierungen innerhalb von fünf Jahren die Weichen dazu stellen38. Während die Politik nachdenkt, dürfte die Eisschmelze in der Arktis die noch ungenutzten Öl- und Gasvorkommen in diesen Regionen zugänglich machen, die etwa ein Viertel der verbleibenden Vorräte stellen39.

10.2.4 Klimapolitik der Schweiz : Bilanz und Perspektiven

  • 40 BAFU, Klimaänderung in der Schweiz. Indikatoren zu Ursachen, Auswirkungen, Massnahmen, Bern, 2007, (...)

55Mit ihrer Klimapolitik will die Schweiz die Emissionsreduktionsziele verwirklichen, zu denen sie sich mit der Ratifizierung des Kyoto-Protokolls verpflichtet hat. Die gesetzliche Grundlage dazu bildet das CO2-Gesetz. Ein vom BAFU veröffentlichter Bericht „dokumentiert Indikatoren, welche die Beziehungen und Zusammenhänge zwischen Klima(änderungen), Umweltzustand und Gesellschaft im Zeitverlauf illustrieren40. Der Bericht bietet eine umfassende Gesamtschau über die THG-Emissionen und die Klimaentwicklung in der Schweiz und über deren Folgen. Zudem erläutert er die Massnahmen, die die Schweiz bis heute als Antwort auf den Klimawandel in den Bereichen Emissionsverminderung und Anpassung ergriffen hat.

56Die Senkung der THG-Emissionen hat laut CO2-Gesetz vorrangig über freiwillige Massnahmen der Industrie zu erfolgen. Falls diese zur Verwirklichung der Ziele nicht ausreichen, sieht das Gesetz subsidiär die Einführung einer Abgabe vor. Trotz der immer eindeutigeren Hinweise darauf, dass die freiwilligen Massnahmen alleine nicht genügen, wurde eine Lenkungsabgabe nur auf Brennstoffe und erst noch relativ spät (2008) eingeführt. Auf Treibstoffe, bei denen die grösste Ziellücke zwischen tatsächlicher Emissionsverminderung und für 2010 prognostiziertem THG-Ausstoss klafft, wird seit 2005 ein Klimarappen erhoben ; diese Massnahme ist vorerst auf zwei Jahre befristet. Der grösste Teil der Erträge aus dem Klimarappen werden von der eigens zu diesem Zweck gegründeten Stiftung41 zum Kauf von Emissionsrechten im Ausland verwendet.

Jahrbuch 2007, Nr. 1, „CO2-Gesetz : Beratungen über die Abgabe in den Eidgenössischen Räten“, S. 162–163.

57Das CO2-Gesetz ist somit inhaltlich wie auch im Hinblick auf den Vollzug das Produkt zweier Visionen, die sich in der Schweiz in Bezug auf den Klimawandel und die Möglichkeiten zur Verringerung der THG-Emissionen gegenüberstehen : Auf der einen Seite findet sich eine vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) und economiesuisse vertretene liberale Vision, wonach die Emissionsverminderung dort stattzufinden hat, wo dies am kostengünstigsten ist – nämlich via Flexibilitätsmechanismen des Kyoto-Protokolls in den Entwicklungsländern. Einen Kontrapunkt zu diesem liberalen Standpunkt bildet die Sichtweise des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) und der Umweltschutzorganisationen (namentlich des Verkehrs-Clubs der Schweiz [VCS] und des WWF), wonach die Bemühungen zur Emissionsverminderung vorrangig in der Schweiz stattfinden müssen, was ein verändertes Konsumverhalten voraussetzt. Gemäss dieser Vision, die die Verantwortung in den Vordergrund rückt, sind die flexiblen Mechanismen lediglich als ergänzende Massnahme zu nutzen.

58Das CO2-Gesetz nennt eine Zielvorgabe, die spätestens 2012 erreicht werden und im Hinblick auf die künftige Klimapolitik der Schweiz aktualisiert werden muss. Eine entscheidende Rolle in diesem Prozess werden die neuen Erkenntnisse über die Klimaentwicklung, die multilateralen Verhandlungen zur Bali Roadmap (siehe 10.2.3 oben) sowie das politische Kräfteverhältnis in der Schweiz spielen.

  • 42 UVEK, Klimabericht, op. cit.

59Im August 2007 veröffentlichte das UVEK einen Bericht über die künftige Klimapolitik der Schweiz42. Der Bericht vermittelt zum Einstieg ein sehr umfassendes Bild des aktuellen Wissensstandes in Bezug auf den Klimawandel, der damit verbundenen Herausforderungen und Kosten sowie der politischen Massnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels und zur Verringerung der THG-Emissionen, die in der Schweiz wie auch auf internationaler Ebene bereits umgesetzt wurden. Anschliessend werden die möglichen Zielsetzungen und Instrumente der künftigen Klimapolitik der Schweiz erläutert.

  • 43 „Comme l’UE, la Suisse s’engage à réduire ses émissions nocives de 20 % d’ici à 2020“, Le Temps, 22 (...)
  • 44 Über diesen Mechanismus können Unternehmen aus Ländern, die Verpflichtungen unter dem Kyoto-Protoko (...)
  • 45 Lambert Schneider (Öko-Institut), Is the CDM Fulfilling Its Environmental and Sustainable Developme (...)
  • 46 „En matière de climat, ‹neutralité› ne rime pas forcément avec ‹responsabilit雓, Le Temps, 14. Dez (...)

60Laut Bericht wird die Schweiz im Rahmen ihrer zukünftigen Klimapolitik ab 2010 eine jährliche Senkung ihres THG-Ausstosses um 1,5 % anstreben. Die Mechanismen der Emissionsreduktion im Ausland finden darin durchaus ihren Platz, aber nur als Ergänzung zu den im Inland ergriffenen Reduktionsmassnahmen. Im Vorfeld der Klimakonferenz von Bali (siehe 10.2.3 oben) hatte der Bundesrat beschlossen, dass die Schweiz dasselbe Emissionsreduktionsziel verfolgen werde wie die Europäische Union, nämlich bis 2020 eine Verringerung um 20 % gegenüber dem Stand von 1990. Allerdings liess er offen, wie diese Reduktion bewerkstelligt werden muss, was zu Spannungen zwischen dem BAFU und dem SECO führte43 : Während Ersteres forderte, mindestens die Hälfte der Emissionsreduktion im Inland zu erzielen (was auch die Europäische Union anstrebt), schlug das SECO unterstützt von economiesuisse vor, die Senkung des THG-Ausstosses über den Erwerb von Emissionsrechten vollumfänglich im Ausland zu verwirklichen. Im Mittelpunkt dieser Kontroversen steht das Konzept der Klimaneutralität, wonach jede in der Schweiz emittierte Tonne THG via den im Kyoto-Protokoll vorgesehenen Clean Development Mechanism44 im Ausland kompensiert werden muss. Eine vom WWF in Auftrag gegebene Studie 45 schätzt indessen, dass vier von zehn über diesen Mechanismus finanzierten Projekten ohnehin realisiert worden wären, was dazu führt, dass die dafür ausgestellten Emissionsrechte (ca. 20 % aller Zertifikate) letzten Endes eine Erhöhung der weltweiten Emissionen darstellen (Verletzung des Additionsprinzips). Ausserdem stellt die Studie die Eignung der Organe in Frage, die diese Projekte kontrollieren und zertifizieren. In der schweizerischen Debatte warnte Alliance Sud vor der trügerischen Einfachheit des Konzepts der Klimaneutralität und befürchtete, dieses könnte sich überall durchsetzen : Es frage sich, was passieren würde, wenn sämtliche Industrienationen in Betracht zögen, ihre CO2-Emissionen fast vollumfänglich im Ausland zu senken, wie es das SECO anstrebt46.

61Ferner soll die künftige Klimapolitik der Schweiz gemäss Bericht des UVEK um Anpassungsziele erweitert werden, die namentlich den Austausch von Know-how und Daten über die Folgen des Klimawandels betreffen. Ausserdem müsse besonderes Augenmerk auf die Kohärenz der künftigen Klimapolitik gelegt werden, an der zahlreiche Akteure aus der Bundesverwaltung, aber auch aus verwaltungsexternen Kreisen – namentlich Privatwirtschaft und Wissenschaft – beteiligt sein werden.

62Für die künftige Klimapolitik der Schweiz stehen zahlreiche verschiedene Instrumente zur Auswahl, die allesamt Vor- und Nachteile aufweisen. Davon zieht das UVEK zwei Optionen in die engere Wahl, die auf einer Weiterentwicklung der seit 1. Januar 2008 auf Brennstoffe erhobenen CO2-Abgabe beruhen.

63Die erste Option, die vom UVEK bevorzugt wird und die bereits die OECD in ihrer Umweltprüfung der Schweiz gefordert hatte, umfasst eine Lenkungsabgabe mit Teilzweckbindung. Dabei würde erstens die CO2-Abgabe auf sämtliche THG ausgedehnt, und zweitens würden so sämtliche Emissionsquellen – und nicht mehr nur Brennstoffe – der Abgabe unterstellt. Der Abgabesatz dieser Klimaabgabe müsste abhängig vom Erreichungsgrad des festgesetzten Reduktionsziels periodisch und in einem vorhersehbaren Rahmen überprüft werden. Die Einnahmen aus der Lenkungsabgabe würden grösstenteils nach dem heutigen Mechanismus der CO2-Abgabe an die Unternehmen und die Bevölkerung der Schweiz zurückverteilt. Ein Teil des Abgabeertrags würde indessen zur Durchführung von Minderungs- und Anpassungsmassnahmen im In- und Ausland verwendet. Auf diese Weise liessen sich beispielsweise Programme zur Gebäudesanierung oder zur Förderung des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz, der Erwerb von Emissionsrechten im Ausland oder Massnahmen der Entwicklungszusammenarbeit im Klimabereich (Technologietransfer) finanzieren.

64Bei der zweiten Option würde das festgelegte Reduktionsziel durch technische Regulierungen kombiniert mit einer Finanzierungsabgabe erreicht. Der Abgabesatz würde sich dabei nicht nach der erforderlichen Lenkungswirkung richten, sondern nach dem Finanzierungsbedarf für Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz oder zur Förderung erneuerbarer Energien, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Abgabeerträge würden also nicht zurückverteilt, womit die Abgabe zu einer Art Steuer wird.

  • 47 BFE, Erfahrungen mit Energiesteuern in Europa. Lehren für die Schweiz, Bern, Dezember 2007, 173  S.
  • 48 „Une étude d’Economiesuisse attaque la taxe sur le CO2“, Le Temps, 11. Dezember 2007.
  • 49 SECO, „Emissionshandel : Ein viel versprechendes Instrument der Klimapolitik“, Monatsthema, Die Vol (...)
  • 50 „De Kyoto à Bali, les leçons d’un échec“, Le Temps, 30. November 2007.

65Die Instrumente der künftigen Klimapolitik der Schweiz werden 2008 in Form von verschiedenen kombinierbaren Varianten in die Vernehmlassung geschickt. Grundlage für jene Instrumente, die mit Lenkungsabgaben arbeiten, bildet eine Studie über die in Europa gemachten Erfahrungen mit der Energiebesteuerung, die im Dezember 2007 vom Bundesamt für Energie (BFE) veröffentlicht wurde47. Diese Studie gelangt zum Schluss, dass sich die Einführung von Energiesteuern überall in einer Verringerung der CO2-Emissionen niedergeschlagen hat. Allerdings muss damit gerechnet werden, dass economiesuisse die Vorlage ablehnt, denn nach Auffassung des Wirtschaftsverbandes ist der Handel mit Emissionsrechten nicht nur kostengünstiger, sondern auch wirksamer als eine CO2-Abgabe48. Ausserdem sieht economiesuisse in der Abgabe einen Wettbewerbsnachteil für die energieintensiven Wirtschaftszweige, obwohl die BFE-Studie die Befürchtungen widerlegte, wonach die Abgabe das Wirtschaftswachstum gefährden könnte. Mit der Veröffentlichung eines Dossiers über den Emissionshandel als vielversprechendes Instrument der Klimapolitik49 schaltete sich auch das SECO in die Debatte ein. Dabei zeigt bereits der Blick auf die Entwicklung des Preises für eine Tonne CO2 – beispielsweise auf dem europäischen Markt –, dass der Mechanismus versagt hat : Aufgrund viel zu grosszügiger anfänglicher Emissionsquoten ist der Preis für CO2-Emissionen zusammengebrochen, da sie nicht versteigert wurden. Offensichtlich ist das Recht, CO2 auszustossen, nicht mehr viel wert50.

66Die Berichtsreihe über die Energieperspektiven 2035, die das BFE nach dreijähriger Arbeit publiziert hat51, liefert ebenfalls aufschlussreiche Teilantworten in dieser Debatte. Die Berichte machen insbesondere deutlich, dass eine weitgehende Erfüllung der schweizerischen Reduktionsverpflichtungen im Ausland die Abhängigkeit des Landes von fossilen Energien vergrössern und Innovationsanreize zur Steigerung der Energieeffizienz zunichte machen würde. Da Luftschadstoffe ausserdem nicht nur zur Klimaerwärmung beitragen, sondern lokal auch Schäden für die menschliche Gesundheit und an Gebäuden verursachen, können durch die Emissionsverminderung im Rahmen der Klimapolitik unmittelbar externe Kosten in diesen beiden Bereichen vermieden werden. Diese Kostenvermeidung ist selbstverständlich nur möglich, wenn die Emissionen in der Schweiz selbst gesenkt werden.

10.3 Wüstenbildung

67Das Bevölkerungswachstum führt zwar nicht in jedem Fall unmittelbar zur Wüstenbildung, es ist aber häufig die Ursache für Überweidung, erhöhten Wasserbedarf oder Abholzung. Der Klimawandel erhöht den bereits vorhandenen Druck auf bereits mehrfach belastete Ökosysteme und verstärkt damit die Verletzlichkeit ländlicher Bevölkerungen in ariden Zonen. Ausserdem verliert der Boden im Zuge der Wüstenbildung seine Bedeckung und setzt das darin gebundene CO2 frei. Auf diese Weise trägt die Wüstenbildung ihrerseits zum Klimawandel bei. Indem sich die beiden Phänomene Wüstenbildung und Klimaänderungen gegenseitig verstärken, drohen sie die Widerstandskraft der Lebensräume dramatisch zu verringern. Dieser Teufelskreis ist eine enorme Herausforderung für die Armutsbekämpfung, die namentlich in den Millenniumsentwicklungszielen (Millennium Development Goals, MDG) festgeschrieben ist.

68Wichtigstes völkerrechtliches Instrument im Kampf gegen die Bodenverschlechterung in ariden Zonen ist das Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD, United Nations Convention to Combat Desertification), das 1996 in Kraft trat und von 191 Staaten ratifiziert wurde (Stand Ende 2007), darunter auch die Schweiz. Das Übereinkommen, das an der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung im Jahr 1992 beschlossen wurde, strebt eine nachhaltige Entwicklung in den von Trockenheit und Wüstenbildung betroffenen Ländern an, die an den physischen, biologischen und sozioökonomischen Ursachen ansetzt. Der Kampf gegen die Wüstenbildung erfolgt im Rahmen von nationalen und internationalen Aktionsprogrammen, die von den Regierungen aller betroffenen Länder gemeinsam mit den Geberländern, den NRO und den in den ariden Gebieten lebenden lokalen Gemeinschaften durchgeführt werden.

  • 52 Der Aktionsplan ist im Originalwortlaut auf der Internet-Seite des Übereinkommens (http://www.unccd (...)

69Vom 3. bis zum 14. September tagte in Madrid die achte Vertragsparteienkonferenz des Übereinkommens (COP-8). Von verschiedener Seite wird die Konferenz bereits heute als Meilenstein in der Geschichte des Übereinkommens bezeichnet, namentlich wegen der Verhandlungen über den auf zehn Jahre ausgelegten strategischen Aktionsplan zur Förderung der Durchsetzung des Übereinkommens (Ten-year Strategic Plan and Framework to Enhance the Implementation of the Convention)52. Tatsächlich wurde das Übereinkommen bis heute noch nie optimal umgesetzt. Schuld daran sind die ungenügenden Finanzmittel (im Vergleich zur Klima- und zur Biodiversitätskonvention, die ebenfalls am Erdgipfel von Rio beschlossen worden waren), die mangelhaften wissenschaftlichen Grundlagen, die institutionellen Defizite und die Meinungsverschiedenheiten unter den Vertragsparteien. Seit dem Gipfel von Rio hat sich indessen einiges bewegt, und der Aktionsplan soll nun dem Übereinkommen zu neuem Elan verhelfen.

70Der Aktionsplan umfasst vier strategische und fünf operationelle Ziele (siehe Kasten unten), die je mit erwarteten Wirkungen bzw. Zielvorgaben sowie mit einer Reihe von Indikatoren verknüpft sind, die allerdings noch verfeinert werden müssen. Ausserdem umschreibt er die Rolle und die Zuständigkeiten der einzelnen Organe des Übereinkommens und legt fest, inwiefern sie sich in ihren Tätigkeiten abzusprechen haben.

Ziele des 10-jährigen strategischen Aktionsplans zur Verbesserung der Durchsetzung des UNCCD (2008–2018)

Strategische Ziele

1. Verbesserung der Lebensbedingungen der betroffenen Bevölkerungen

2. Verbesserung des Zustands der betroffenen Ökosysteme

3. Realisierung allgemeiner Vorteile durch eine wirksame Umsetzung des Übereinkommens

4. Mobilisierung von Ressourcen für die Umsetzung des Übereinkommens durch die Errichtung von zweckmässigen Partnerschaften zwischen nationalen und internationalen Akteuren

Operationelle Ziele

1. Öffentlichkeitsarbeit, Sensibilisierung und Bildung : Einflussnahme auf Mechanismen und Akteure

2. Handlungsrahmen : Suche nach Lösungen zur Bekämpfung der Wüstenbildung

3. Wissenschaft, Technologie und Know-how : Positionierung als Referenzinstitution

4. Stärkung der Kapazitäten zur Verhinderung und Eindämmung der Wüstenbildung

5. Finanzierung und Technologietransfer : Mobilisierung von Ressourcen und Steigerung der Wirkung

Quelle : United Nations, Report of the Conference of the Parties on its eighth session, held in Madrid from 3 to 14 September 2007. Addendum. Part two : Action taken by the Conference of the Parties at its eighth session, ICDD/COP(8)/16/Add.1, 23. Oktober 2007, S. 16–20.

71Eines der Ergebnisse der Konferenz von Madrid war die Verabschiedung des strategischen Aktionsplans. Keine Einigung kam indessen bezüglich der Finanzierung des in Bonn ansässigen Exekutivsekretariats zustande. Grund dafür war die Weigerung Japans und der USA, der Erhöhung des Budgets für die Konvention zuzustimmen. Schliesslich kam an einer ausserordentlichen Sitzung der COP am 26. November 2007 in New York ein Konsens zustande, der für die Jahre 2008–2009 eine Erhöhung des Budgets der Konvention um 4 % vorsieht. Der Etat für diese beiden Jahre beträgt knapp 15 Millionen Euro. Für den gleichen Zeitraum verfügt das UN-Rahmenübereinkommen über die Klimaänderungen um etwas mehr als 41 Millionen Euro.

72Die Schweiz beteiligte sich als eines der drei entwickelten Länder in der zuständigen zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe aktiv an der Ausarbeitung des strategischen Aktionsplans für die kommenden zehn Jahre. Die Endfassung des Textes wurde an der vierten Sitzung der Arbeitsgruppe Ende Mai 2007 in Genf beschlossen. Die Schweiz beharrte insbesondere darauf, dass in den Plan klare Empfehlungen aufgenommen werden, die auf die Dringlichkeit hinweisen, die Bekämpfung der Wüstenbildung in die Sektoralpolitiken zu integrieren, statt diese Frage in separaten Strategien anzugehen. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Wüstenbildung bei den Tätigkeiten der verschiedenen produzierenden oder raumwirksamen Sektoren frühzeitig berücksichtigt wird. Mit Blick auf die Budgeterhöhung unterstützte die Schweiz die Aufstockung um 5 %, über die in Madrid bereits ein Konsens zustande gekommen war, bevor Japan kategorisch ablehnte.

  • 53 United Nations, „Declaration by non-governmental organizations participating in the eighth session (...)

73Von der Wüstenbildung sind weltweit immer mehr Regionen betroffen, darunter auch Spanien als Gastgeber der COP-8 : Langfristig dürfte ein Drittel des spanischen Territoriums von der Desertifikation betroffen sein. Nicht zuletzt ist die Wüstenbildung ein Auslöser für den wachsenden Migrationsdruck auf die Industrieländer. Ganz im Sinne des Übereinkommens riefen die NRO in einer gemeinsamen Erklärung53 die Regierungen auf, entschlossen gegen die Bedrohung durch die Wüstenbildung vorzugehen, und kritisierten die Passivität und Untätigkeit, die seit mehr als zehn Jahren vorherrschten.

Quellen

10.1

74Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) und Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Kommunikation für eine Nachhaltige Entwicklung. Ein Leitfaden, Bern, April 2007, 20 S.

75Interdepartementaler Ausschuss Nachhaltige Entwicklung (IDANE), Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz – ein Wegweiser, Bern, 2007, 76 S.

76Organization for Economic Cooperation and Development (OECD), OECD Environmental Performance Reviews, Switzerland, Paris, 2007, 247 S. [deutsche Übersetzung : Bundesamt für Umwelt (BAFU), OECD-Umweltberichte : Schweiz, Bern, 2007, 263 S.].

10.2

77International Institute for Sustainable Development (IISD), „Summary of the Thirteenth Conference of Parties to the UN Framework Convention on Climate Change and Third Meeting of Parties to the Kyoto Protocol : 3–15 December 2007“, Earth Negotiations Bulletin, Vol. 12, Nr. 354, 18. Dezember 2007, 22 S.

78Oxfam International, Adapting to Climate Change : What’s Needed in Poor Countries and Who Should Pay, Oxfam Briefing Paper, Nr. 104, Oxford, Mai 2007, 47 S.

79UVEK, Klimabericht. Bericht des UVEK über die zukünftige Klimapolitik der Schweiz, Bern, 16. August 2007, 91 S.

10.3

80International Institute for Sustainable Development (IISD), „Summary of the Eighth Conference of the Parties to the Convention to combat Desertification : 3–14 September 2007“, Earth Negotiations Bulletin, Vol. 4, Nr. 206, 17. September 2007, 17 S.

Internet-Adressen

10.1

81Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) : http://www.are.admin.ch.

82Globaler Umweltfonds (GEF) : http://www.gefweb.org.

83Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) : http://www.oecd.org.

84UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung (CSD) : http://www.un.org/​esa/​sustdev/​csd.

10.2

85Bundesamt für Umwelt (BAFU) : http://www.bafu.admin.ch >Themen >Klimawandel.

86International Institute for Sustainable Development – Reporting Services Division : http://www.iisd.ca.

87Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (United Nations Framework Convention on Climate Change) : http://www.unfccc.int.

88Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) : http://www.ipcc.ch.

Seitenanfang

Bibliografie

10.3

Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung : http://www.unccd.int.

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Swissinfo, Nachhaltige Entwicklung spaltet Staatengemeinschaft, 12. Mai 2007.

2 Verfügbar im Schlussbericht zur Tagung : CSD, Report on the fifteenth session, E/CN.17/2007/15, New York, 2007, 66 S.

3 Swissinfo, Nachhaltige Entwicklung spaltet Staatengemeinschaft, 12. Mai 2007.

4 Bundesrat, Botschaft über einen Rahmenkredit für die Globale Umwelt vom 29. September 2006 (BBl 2006 8525).

5 Es handelt sich dabei um den Adaptation Fund (Fonds für die Anpassung an den Klimawandel), den Special Climate Change Fund (Fonds für zusätzliche Mittel für Klimaschutzmassnahmen in Entwicklungs- und Transitionsländern) und um den Least Developed Countries Fund, die 2001 anlässlich der 7. Vertragsparteienkonferenz der Klimakonvention ins Leben gerufen wurden.

6 Bundesrat, op. cit., S. 8545–8546.

7 61st session of the General Assembly of the United Nations. 1st session of the resumed informal consultations of the plenary on the institutional framework for the UN’s environmental work. Statement by Mr. Andreas Baum, Deputy Permanent Representative. Permanent Mission of Switzerland to the United Nations, New York, 18. Januar 2007, 4 S.

8 IDANE, Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz – ein Wegweiser, Bern, 2007, 76 S.

9 ARE und DEZA, Kommunikation für eine Nachhaltige Entwicklung. Ein Leitfaden, Bern, April 2007, 20 S.

10 Siehe die Internetseite des Bundesamtes für Statistik (BFS), http://www.bfs.admin.ch >Themen >Nachhaltige Entwicklung.

11 IDANE, op. cit., S. 55.

12 BAFU, Forschungskonzept Umwelt für die Jahre 2008–2011. Forschungsstand, Schwerpunkte, Strategien, Bern, 2007, 76 S.

13 OECD, OECD Environmental Performance Reviews, Switzerland, Paris, 2007, 247 S. [deutsche Übersetzung : BAFU, OECD-Umweltberichte : Schweiz, Bern, 2007, 263 S.].

14 Swissinfo, Mehr Marktinstrumente für die Umwelt, 11. Mai 2007.

15 Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) : http://www.ipcc.ch.

16 Englische Internetseite der IPCC, „About IPCC“ (konsultiert am 17. Januar 2008).

17 IPCC, Climate Change 2007 : The Physical Science Basis, contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the IPCC, Cambridge University Press, 2007, 1056 S.

IPCC, Climate Change 2007 : Impacts, Adaptation and Vulnerability, contribution of Working Group II to the Fourth Assessment Report of the IPCC, Cambridge University Press, 2007, 1000 S.

IPCC, Climate Change 2007 : Mitigation of Climate Change, contribution of Working Group III to the Fourth Assessment Report of the IPCC, Cambridge University Press, 2007, 890 S.

18 IPCC, Fourth Assessment Report : Climate Change 2007: Synthesis Report : Summary for policymakers, Geneva, 2007, 22 S.

19 IPCC, Fourth Assessment Report : Climate Change 2007: Synthesis Report : Longer Report, Geneva, 2007.

20 Ein Verweis auf diese Studien findet sich in Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), Klimabericht. Bericht des UVEK über die zukünftige Klimapolitik der Schweiz, Bern, 16. August 2007, 91 S., Zitat S. 22.

21 Edicom, Climat : la Chine juge que sa croissance ne doit pas être menacée, 4. Juni 2007.

22 Climate Analysis Indicators Tool (CAIT), Version 5.0, Washington, World Resources Institute, 2008, http://cait.wri.org.

23 OcCC und ProClim–, Klimaänderungen und die Schweiz 2050. Erwartete Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft, Bern, Juni 2007, 168 S.

24 Ibid., S. 7.

25 Arbeitsgemeinschaft Ecoplan/Sigmaplan, Auswirkungen der Klimaänderung auf die Schweizer Volkswirtschaft (nationale Einflüsse), Bern, 31. Juli 2007, 174 S.

26 Arbeitsgemeinschaft INFRAS/Ecologic/Rütter+Partner, Auswirkungen der Klimaänderung auf die Schweizer Volkswirtschaft (internationale Einflüsse), Bern, 2. August 2007, 167 S.

27 Lukas H. Meyer und Dominic Roser, Intergenerationelle Gerechtigkeit. Die Bedeutung von zukünftigen Klimaschäden für die heutige Klimapolitik, Bern, 2007, 31 S.

28 „La Conférence sur le climat à Bali : un tournant ? L’avis de l’expert Martin Beniston, professeur à l’Université de Genève et titulaire de la chaire de climatologie“, Le Temps, 4. Dezember 2007.

29 Anhang I umfasst alle Staaten, die 1992 Mitglied der OECD waren, sowie die Schwellenländer einschliesslich Russland. Die Anhang-II-Länder bilden eine Untergruppe der Anhang-I-Staaten. Dazu gehören die am meisten entwickelten Vertragsparteien. Diese sind verpflichtet, die Entwicklungsländer bei der Verringerung ihrer THG-Emissionen und bei der Anpassung an die Klimaänderungen finanziell zu unterstützen. Ausserdem müssen die Anhang-II-Länder im Rahmen ihrer Möglichkeiten technologische Unterstützung für die Entwicklungs- und Schwellenländer leisten. Die Länder, die nicht in Anhang I aufgeführt sind, werden als Nicht-Anhang-I-Vertragsparteien (Non-Annex I Parties) bezeichnet.

30 UVEK, Ein globales Engagement, 14. Dezember 2007.

31 United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), Climate Change : Impacts, Vulnerabilities and Adaptation in Developing Countries, Bonn, 2007, S. 38.

32 Oxfam International, Adapting to Climate Change : What’s Needed in Poor Countries and Who Should Pay, Oxfam Briefing Paper, Nr. 104, Oxford, Mai 2007, 47 S.

33 UVEK, Global Solidarity in Financing Adaptation : A Swiss Proposal for a Funding Scheme, paper for further discussion, Bern, 11. Dezember 2007, 40 S.

34 „Mehr erreicht als erwartet“, NZZ Online, 15. Dezember 2007.

35 Nicht ohne Grund hat das Forum humanitaire mondial sein erstes Arbeitsdossier den Folgen des Klimawandels für die ärmsten Bevölkerungen gewidmet (siehe Jahrbuch 2008, Nr. 1, Kapitel 4, Unterkapitel 4.3).

36 Siehe insbesondere UNDP, Human Development Report 2007/2008. Fighting climate change : Human solidarity in a divided world, New York, 2007, 384 S.

37 „Les émissions de CO2 ont plus que triplé entre 2000 et 2004“, Le Monde, 22. Mai 2007.

38 WWF International, Climate Solutions : WWF’s Vision for 2050, Gland, 2007, 102 S.

39 Edicom, Le changement climatique, une aubaine pour les pays riches du Nord ?, 8. Juni 2007.

40 BAFU, Klimaänderung in der Schweiz. Indikatoren zu Ursachen, Auswirkungen, Massnahmen, Bern, 2007, 77 S. ; Zitat S. 8.

41 Stiftung Klimarappen in Zürich : http://www.stiftungklimarappen.ch.

42 UVEK, Klimabericht, op. cit.

43 „Comme l’UE, la Suisse s’engage à réduire ses émissions nocives de 20 % d’ici à 2020“, Le Temps, 22. November 2007.

44 Über diesen Mechanismus können Unternehmen aus Ländern, die Verpflichtungen unter dem Kyoto-Protokoll eingegangen sind, Emissionsrechte erwerben, indem sie in den Entwicklungsländern Projekte zur Verringerung oder Vermeidung von THG-Emissionen finanzieren (Transfer von „sauberen“ Technologien).

45 Lambert Schneider (Öko-Institut), Is the CDM Fulfilling Its Environmental and Sustainable Development Objectives ? An Evaluation of the CDM and Options for Improvement, report prepared for WWF, Berlin, 5. November 2007, 75 S., verfügbar auf der Internetseite des WWF International : http://www.panda.org.

46 „En matière de climat, ‹neutralité› ne rime pas forcément avec ‹responsabilit雓, Le Temps, 14. Dezember 2007.

47 BFE, Erfahrungen mit Energiesteuern in Europa. Lehren für die Schweiz, Bern, Dezember 2007, 173  S.

48 „Une étude d’Economiesuisse attaque la taxe sur le CO2“, Le Temps, 11. Dezember 2007.

49 SECO, „Emissionshandel : Ein viel versprechendes Instrument der Klimapolitik“, Monatsthema, Die Volkswirtschaft, 9-2007.

50 „De Kyoto à Bali, les leçons d’un échec“, Le Temps, 30. November 2007.

51 BFE, Die Energieperspektiven 2035, Bände I bis V, Bern, 2007, http://www.bfe.admin.ch >Themen >Energiepolitik >Energieperspektiven.

52 Der Aktionsplan ist im Originalwortlaut auf der Internet-Seite des Übereinkommens (http://www.unccd.int) in der Sammlung der offiziellen Dokumente der COP-8 verfügbar (Dok. ICCD/COP(8)/ 16/Add.1).

53 United Nations, „Declaration by non-governmental organizations participating in the eighth session of the Conference of the Parties to the United Nations Convention to Combat Desertification“, Annex V to the Report of the Conference of the Parties on its eighth session, held in Madrid from 3 to 14 September 2007. Part One : Proceedings, ICCD/COP(8)/16, 18. Oktober 2007, S. 29–30.

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Tschumi Canosa, X., 2008. Umwelt und Entwicklung. Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik 27 (1) : 169-189. Genf : The Graduate Institute.

Online-Version

Xavier Tschumi Canosa, « 10. Umwelt und Entwicklung », Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 27-1 |  2008, Online erschienen am: 26 März 2010, abgerufen am 28 Juni 2017. URL : http://sjep.revues.org/82

Seitenanfang

Autor

Xavier Tschumi Canosa

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut universitaire d’études du développement

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang