Navigation – Sitemap
2. Teil: Statistiken

A. Übersicht über die Finanz- und Handelsströme zwischen der Schweiz und den Entwicklungsländern

Gérard Perroulaz, Xavier Tschumi Canosa und Tanja Guggenbühl
p. 231-240

Volltext

A.1. Kommentar zu den Zahlen der Tabellen A

1Tabelle A.1 vermittelt für die Schweiz eine nach Ländergruppen aufgeteilte Übersicht über die öffentliche Entwicklungshilfe (ÖEH) und andere Beiträge des öffentlichen Sektors, die private Hilfe der Nichtregierungsorganisationen (NRO), die im Rahmen der Exportrisikogarantie (ERG) gezahlten Beträge, die ausländischen Direktinvestitionen (ADI) sowie die Einfuhren und Ausfuhren von Gütern im Jahr 2006. Diese Übersicht umfasst nur die Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe gemäss der Liste des OECD-Entwicklungshilfeausschusses (DAC). Die Liste ist am Schluss des Jahrbuchs aufgeführt.

2Die am wenigsten entwickelten Länder (LDC) haben im Jahr 2006 zwar ein Fünftel der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz und praktisch zwei Fünftel der privaten Hilfe der NRO erhalten, jedoch fliessen nur sehr wenig ausländische Direktinvestitionen (ADI) der Schweiz in diese Länder, die auch nur einen geringen Prozentsatz des Schweizer Aussenhandels mit den Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe ausmachen.

3Auf der DAC-Liste werden die Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe – neben den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC) – in einkommensschwache Länder (mit unter 825 US-Dollar pro Einwohner für 2004) und in Länder mit mittlerem Einkommen (zwischen 826 und 3255 US-Dollar pro Einwohner 2004 für die untere Einkommensstufe und zwischen 3256 und 10 065 US-Dollar pro Einwohner 2004 für die obere Einkommensstufe) aufgeteilt. Diese Länder erhalten natürlich einen Teil der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz und der privaten Hilfe der NRO, hingegen fliesst ihnen fast die Gesamtheit der für die Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe bestimmten Schweizer Direktinvestitionen im Ausland zu. Betreffend den Aussenhandel der Schweiz mit diesen Ländern für 2006 entfallen mehr als vier von fünf Franken auf die Länder mit mittlerem Einkommen, sowohl für die Einfuhren als auch für die Ausfuhren.

4In absoluten Zahlen ist es interessant, festzustellen, dass der Betrag der öffentlichen Entwicklungshilfe und anderer Beiträge des öffentlichen Sektors in die Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe im Jahr 2006 fast achtmal geringer ist als der Betrag der ausländischen Direktinvestitionen der Schweiz in diese Länder. Für die am wenigsten entwickelten Länder (LDC) sind die öffentlichen Entwicklungshilfeflüsse und andere Beiträge des öffentlichen Sektors achtmal höher als die ausländischen Direktinvestitionen, hingegen ist bei den anderen Empfängerländern (ohne LDC) genau das Gegenteil der Fall : Bei diesen Ländern machen die öffentliche Entwicklungshilfe und andere öffentliche Beiträge weniger als ein Zwanzigstel der ausländischen Direktinvestitionen aus.

5Der Aussenhandel der Schweiz mit den Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe weist für die Gesamtheit dieser Länder einen positiven Handelssaldo aus. Dies gilt aber auch für jede einzelne der vom DAC festgelegten Länderkategorien (am wenigsten entwickelte Länder, einkommensschwache Länder und Länder mit mittlerem Einkommen). Unter „positiver Handelssaldo“ ist zu verstehen, dass der Betrag der Ausfuhren der Schweiz in diese Länder höher ist als der Betrag ihrer Einfuhren aus diesen Ländern. Tabelle A.2 zeigt, dass Afrika der einzige Kontinent ist, mit dem die Schweiz einen negativen Handelssaldo verzeichnet. Dies ist hauptsächlich auf den hohen Betrag der Erdölimporte aus Libyen und Nigeria zurückzuführen.

6In Tabelle A.3 sind noch einige Zahlen betreffend die Finanz- und Handelsflüsse in andere Länder des Südens und Ostens aufgeführt, die zwar nicht mehr Empfängerländer öffentlicher Entwicklungshilfe im Sinne des DAC seit 2005 sind, aber in früheren Aggregaten des DAC erschienen. Dabei handelt es sich um die sog. „Transitionsländer“, d.h. die mittel- und osteuropäischen Länder (MOEL) und die Neuen Unabhängigen Staaten (NUS) der früheren Sowjetunion, und um die sog „fortgeschritteneren Entwicklungsländer“. Da diese Länder keine einzelnen Kategorien mehr bilden, werden in Tabelle A.3 keine Gesamtbeträge aufgeführt. Jedoch ist interessant zu vermerken, dass der Betrag der Schweizer Ausfuhren allein nach Hongkong im Jahr 2006 den Betrag der Schweizer Ausfuhren in die Gesamtheit der am wenigsten entwickelten Länder und der einkommensschwachen Länder übertroffen hat. Zum weiteren Vergleich waren die Schweizer Exporte nach Deutschland wertmässig zehnmal höher als jene nach Hongkong.

Tabelle A.1 : Übersicht über die Beziehungen der Schweiz mit den Entwicklungsländern, 2006 (in Tausend Franken und Prozent)

Tabelle A.1 : Übersicht über die Beziehungen der Schweiz mit den Entwicklungsländern, 2006 (in Tausend Franken und Prozent)

n.a. = nicht anwendbar.
Klassifikation der Länder
Die Länderklassifikation entspricht der jährlichen Einstufung des DAC (siehe DAC-Liste am Schluss des Jahrbuchs). Im Jahr 2005 hat das DAC die Liste der Empfängerländer öffentlicher Hilfe geändert. Während die alte Liste aus zwei Teilen – Empfängerländer öffentlicher Entwicklunghilfe und Empfängerländer öffentlicher Hilfe – bestand, enthält die neue Liste nur noch einen Teil, der fortan lediglich die Entwicklungshilfe umfasst, das heisst alle Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, ausser den Mitgliedsländern der G-8 oder der Europäischen Union.
Die Liste ist weiterhin in verschiedene Ländergruppen nach dem Stand des Bruttonationaleinkommens (BNE) der Empfänger unterteilt.
Titel der Tabellenspalten
ÖEH = öffentliche Entwicklungshilfe
ERG = Exportrisikogarantie
Eine positive Zahl der ERG zeigt an, dass für das Bezugsjahr die vom Exporteur an die ERG gezahlten Prämienbeträge und die übrigen Erträge der ERG (Zinserträge, Schadenrückzahlungen, Auflösung von Rückstellungen) höher waren als die dem Exporteur von der ERG an Entschädigungen ausgezahlten Beträge und die übrigen Aufwendungen der ERG (Verwaltungskosten, Finanzaufwand, Erhöhung von Rückstellungen).
Umgekehrt zeigt eine negative Zahl der Exportrisikogarantie an, dass der Ertrag der ERG im Bezugsjahr geringer als ihr Aufwand war.
ADI = Ausländische Direktinvestitionen
Die Zahlen der Direktinvestitionen im Ausland werden von der Schweizerischen Nationalbank bereitgestellt. Jedoch werden sie aus Vertraulichkeitsgründen nur partiell nach Ländern veröffentlicht und sind in die regionalen Gesamtbeträge integriert.
Eine positive Zahl der ADI zeigt an, dass für das Bezugsjahr der ADI-Nettofluss aus der Schweiz in das Land bzw. die Länderkategorie geht.
Umgekehrt zeigt eine negative Zahl der ADI an, dass der ADI-Nettofluss aus dem Land bzw. der Länderkategorie in die Schweiz geht.
Einfuhren
Summe, die von der Schweiz im Bezugsjahr für ihre Einfuhren an Gütern und Dienstleistungen aus dem Land bzw. der Länderkategorie gezahlt wurde.
Ausfuhren
Summe, die von der Schweiz im Bezugsjahr für ihre Ausfuhren an Gütern und Dienstleistungen nach dem Land bzw. der Länderkategorie erhalten wurde.
Handelssaldo
Differenz zwischen dem Betrag der Ausfuhren und dem Betrag der Einfuhren.
Ein positiver Handelssaldo besagt, dass der von der Schweiz für ihre Ausfuhren erhaltene Betrag höher ist als der von der Schweiz für ihre Einfuhren gezahlte Betrag.
Ein negativer Handelssaldo besagt, dass der von der Schweiz für ihre Ausfuhren erhaltene Betrag geringer ist als der von der Schweiz für ihre Einfuhren gezahlte Betrag.

Quellen : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2006, Bern, 2008. Eidgenössische Oberzolldirektion, Oberzolldirektion, Schweizerische Aussenhandelsstatistik, Statistik nach Ländern 2006, CD-ROM.

Tabelle A.2  : Beziehungen der Schweiz mit den Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe, 2006 (in Tausend Franken)

Tabelle A.2  : Beziehungen der Schweiz mit den Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe, 2006 (in Tausend Franken)

Quellen und Anmerkungen : siehe am Schluss von Tabelle A.1.

Tabelle A.3 : Finanz- und Handelsflüsse der Schweiz nach den anderen Ländern des Südens und Ostens, 2006 (in Tausend Franken)

Tabelle A.3 : Finanz- und Handelsflüsse der Schweiz nach den anderen Ländern des Südens und Ostens, 2006 (in Tausend Franken)

a Ab dem Jahr 2005 wird die Kategorie der Beiträge an Länder, die keine öffentliche Entwicklungshilfe erhalten, international nicht mehr angewandt. Somit wird der Gesamtbetrag dieser Kategorie ab 2005 in obiger Tabelle nicht mehr aufgeführt.

Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2006. Bern, 2008.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Tabelle A.1 : Übersicht über die Beziehungen der Schweiz mit den Entwicklungsländern, 2006 (in Tausend Franken und Prozent)
Beschriftung n.a. = nicht anwendbar.Klassifikation der LänderDie Länderklassifikation entspricht der jährlichen Einstufung des DAC (siehe DAC-Liste am Schluss des Jahrbuchs). Im Jahr 2005 hat das DAC die Liste der Empfängerländer öffentlicher Hilfe geändert. Während die alte Liste aus zwei Teilen – Empfängerländer öffentlicher Entwicklunghilfe und Empfängerländer öffentlicher Hilfe – bestand, enthält die neue Liste nur noch einen Teil, der fortan lediglich die Entwicklungshilfe umfasst, das heisst alle Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, ausser den Mitgliedsländern der G-8 oder der Europäischen Union. Die Liste ist weiterhin in verschiedene Ländergruppen nach dem Stand des Bruttonationaleinkommens (BNE) der Empfänger unterteilt.Titel der TabellenspaltenÖEH = öffentliche EntwicklungshilfeERG = ExportrisikogarantieEine positive Zahl der ERG zeigt an, dass für das Bezugsjahr die vom Exporteur an die ERG gezahlten Prämienbeträge und die übrigen Erträge der ERG (Zinserträge, Schadenrückzahlungen, Auflösung von Rückstellungen) höher waren als die dem Exporteur von der ERG an Entschädigungen ausgezahlten Beträge und die übrigen Aufwendungen der ERG (Verwaltungskosten, Finanzaufwand, Erhöhung von Rückstellungen).Umgekehrt zeigt eine negative Zahl der Exportrisikogarantie an, dass der Ertrag der ERG im Bezugsjahr geringer als ihr Aufwand war.ADI = Ausländische Direktinvestitionen Die Zahlen der Direktinvestitionen im Ausland werden von der Schweizerischen Nationalbank bereitgestellt. Jedoch werden sie aus Vertraulichkeitsgründen nur partiell nach Ländern veröffentlicht und sind in die regionalen Gesamtbeträge integriert.Eine positive Zahl der ADI zeigt an, dass für das Bezugsjahr der ADI-Nettofluss aus der Schweiz in das Land bzw. die Länderkategorie geht.Umgekehrt zeigt eine negative Zahl der ADI an, dass der ADI-Nettofluss aus dem Land bzw. der Länderkategorie in die Schweiz geht.Einfuhren Summe, die von der Schweiz im Bezugsjahr für ihre Einfuhren an Gütern und Dienstleistungen aus dem Land bzw. der Länderkategorie gezahlt wurde.Ausfuhren Summe, die von der Schweiz im Bezugsjahr für ihre Ausfuhren an Gütern und Dienstleistungen nach dem Land bzw. der Länderkategorie erhalten wurde.Handelssaldo Differenz zwischen dem Betrag der Ausfuhren und dem Betrag der Einfuhren. Ein positiver Handelssaldo besagt, dass der von der Schweiz für ihre Ausfuhren erhaltene Betrag höher ist als der von der Schweiz für ihre Einfuhren gezahlte Betrag. Ein negativer Handelssaldo besagt, dass der von der Schweiz für ihre Ausfuhren erhaltene Betrag geringer ist als der von der Schweiz für ihre Einfuhren gezahlte Betrag.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-1.png
Datei image/png, 35k
Titel Tabelle A.2  : Beziehungen der Schweiz mit den Empfängerländern öffentlicher Entwicklungshilfe, 2006 (in Tausend Franken)
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-2.png
Datei image/png, 61k
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-3.png
Datei image/png, 81k
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-4.png
Datei image/png, 85k
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-5.png
Datei image/png, 84k
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-6.png
Datei image/png, 89k
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-7.png
Datei image/png, 78k
Abbildungsnachweis Quellen und Anmerkungen : siehe am Schluss von Tabelle A.1.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-8.png
Datei image/png, 20k
Titel Tabelle A.3 : Finanz- und Handelsflüsse der Schweiz nach den anderen Ländern des Südens und Ostens, 2006 (in Tausend Franken)
Beschriftung a Ab dem Jahr 2005 wird die Kategorie der Beiträge an Länder, die keine öffentliche Entwicklungshilfe erhalten, international nicht mehr angewandt. Somit wird der Gesamtbetrag dieser Kategorie ab 2005 in obiger Tabelle nicht mehr aufgeführt.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Entwicklungshilfe der Schweiz. Statistiken 2006. Bern, 2008.
URL http://sjep.revues.org/docannexe/image/89/img-9.png
Datei image/png, 34k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Perroulaz, G., Tschumi Canosa, X., Guggenbühl, T., 2008. Übersicht über die Finanz- und Handelsströme zwischen der Schweiz und den Entwicklungsländern. Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik 27 (1) : 231-240. Genf : The Graduate Institute.

Online-Version

Gérard Perroulaz, Xavier Tschumi Canosa und Tanja Guggenbühl, « A. Übersicht über die Finanz- und Handelsströme zwischen der Schweiz und den Entwicklungsländern », Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 27-1 |  2008, Online erschienen am: 21 Juni 2010, abgerufen am 24 März 2017. URL : http://sjep.revues.org/89

Seitenanfang

Autoren

Tanja Guggenbühl

Redaktionskomitee

Weitere Artikel des Autors

Gérard Perroulaz

Weitere Artikel des Autors

Xavier Tschumi Canosa

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang